War das ein famoser und nicht zu erwartender Auftakt am ersten Spieltag der Fußball-Bezirksliga Alb. Die Favoriten, wie die Young Boys Reutlingen, TSV Dettingen und der Landesliga-Absteiger TSV Ofterdingen, strauchelten allesamt und kamen nur zu einem Punkt oder gingen am vergangenen Sonntag komplett leer aus. Es war der Spieltag der Underdogs. Vor allem die Mannschaften des TSV Hirschau, TSV Eningen und des SV Pfrondorf spielten sich mit ihren starken Leistungen und überraschenden Kantersiegen ins Rampenlicht.

Auch der zweite Spieltag verspricht jede Menge Spannung und hält womöglich weitere Überraschungen parat. So beginnt am Sonntag auch für die TuS Metzingen und für den SV Croatia Reutlingen die Saison.

Für die Metzinger kommt gleich ein ganz schwerer Brocken ins Otto-Dipper-Stadion. Mit den Young Boys Reutlingen gastiert ein von vielen Liga-Insidern hochgehandeltes Team um den Aufstieg in der Sieben-Keltern-Stadt. Zwar holten die Ringelbachkicker vor eigenem Publikum nur ein 3:3-Unentschieden gegen den TV Derendingen, doch darf man die Farinella-Elf keineswegs unterschätzen. „Man hat schon gegen Derendingen gesehen, dass diese Mannschaft extrem gefährlich ist, da gilt es dagegenzuhalten. Zwar holten die Young Boys am Ende nur einen Punkt, aber in dieser Mannschaft steckt enorm viel Qualität. Dennoch versuchen wir natürlich unser erstes Saisonspiel, und dann auch noch vor eigenem Publikum, erfolgreich zu gestalten“, sagt Metzingens Spielleiter Thomas Zimmermann.

Die Generalprobe für diese Partie ging für die Mannschaft um das Trainertrio, bestehend aus Cheftrainer Zizino Teixeira Rebelo und dessen beiden Co-Trainern Robert Kristofic und Bernd Hirschle, mit einer Niederlage im Bezirkspokal beim TV Alrtingen, in die Binsen. Nach Elfmeterschießen musste sich die TuS-Elf beim Tübinger Kreisliga-A-Konkurrenten mit 5:7 geschlagen geben. Verzichten müssen die Metzinger auf Moritz Bächle und die Nummer eins im Tor, Michael Paradzikovic, (beide Urlaub). Ebenfalls stößt Leistungsträger Marc Golinski prüfungsbedingt  erst im Oktober zur Mannschaft. „In der vergangenen Saison haben wir zweimal gegen die Young Boys verloren, somit haben wir noch was gutzumachen. Wir werden alles geben, denn dies ist ein richtungsweisendes Spiel für uns“, so Zimmermann.

Auch der Aufsteiger TSG Upfingen ließ am vergangenen Wochenende aufhorchen. Mit 3:1 besiegte man den Mitaufsteiger TB Kirchentellinsfurt und holte somit den ersten Bezirksliga-Sieg in der Geschichte des Vereins. Am Sonntag gastiert die Mannschaft von Trainer Peter Kaschuba beim SV Pfrondorf, der dem FC Engstingen beim 6:0-Erfolg überhaupt keine Chance ließ. Die St. Johanner müssen sich als Neuling aber keineswegs verstecken und können mit breiter Brust zum Auswärtsspiel anreisen.

Dettingen bereits unter Druck

Der TSV Dettingen steht am Sonntag, beim Spiel gegen Engstingen, bereits etwas unter Zugzwang. Mit den von Trainer Emir Satorovic geforderten neun Punkten aus den ersten drei Spielen wird  es aufgrund der 1:4-Klatsche bei der SG Reutlingen nun nichts mehr. Auch auf Neuzugang Carlo Liotti kann im kommenden Heimspiel nicht zurückgegriffen werden. Der Spielmacher holte sich wegen eines Foulspiels und anschließendem Meckern einen dunmen Platzverweis ab und ist erst einmal gesperrt. Dennoch sollten die Ermstäler die nötige Qualität besitzen, um das Spiel erfolgreich gestalten zu können. Für das gleichgestellte Trainerduo Sokcevic/Satorovic zählt nur ein Sieg. Aber auch Engstingen hat nach der hohen 0:6-Schlappe etwas gutzumachen. Man darf gespannt sein, welches Team seine Niederlage besser verkraftet hat.

Der SV Croatia Reutlingen startet am Sonntag mit dem Spiel beim TB Kirchentellinsfurt. Bereits glänzend eingeschossen hat man sich im Bezirkspokal mit einem 7:0-Erfolg über den SV Walddorf II. Auch das Visier des letztjährigen Torschützenkönigs Ante Galic ist bereits voll eingestellt. Galic brachte die Dietwegkicker mit seinem Fünferpack auf die Siegerstraße.

Starke Nezugänge

Verstärkt hat sich der letztjährige Tabellenzweite unter anderem mit Maxim Mazourov (SG Reutlingen), Semih Özdemir (TSV Steinhilben) und Dennis Pascolo (TSV Ofterdingen). Die Jungs von Cheftrainer Robert Michnia werden mit Sicherheit wieder bis Saisonende zum oberen Tabellendrittel dazugehören.