Reutlingen Frischer Auf­ga­lopp vor Topkulisse

Reutlingen / Wolfgang Gattiker Alexander Mareis 14.07.2018

Wann war Michael „Dino“ Schuster zuletzt nach einer klaren Niederlage so euphorisch?

Gestern Abend sah der SSV-Fußball-Vorsitzende die Welt in rosaroten Farben. „6000 Zuschauer wären schon optimal gewesen. Dass nun sogar 7483 Besucher kamen, ist schier sensationell. Unsere Mannschaft hat ein tolles Spiel geboten und Werbung in eigener Sache betrieben. Ohne die vielen Auswechslungen, die unser Spiel durcheinander brachten, hätten wir vermutlich nicht 0:4, sondern nur 0:2 gegen die übermächtigen Profis verloren“, lobte Schuster seine Schwarz-Rot-Weißen.

Nur wenige Asse fehlen

Es ist eigentlich jedes Jahr dasselbe: Vor Beginn einer Oberliga-Saison herrscht großer Optimismus an der Kreuzeiche, im nachfolgenden Verlauf der Runde flacht selbiger oftmals brutal ab. Diesmal könnte es anders laufen. Alle Neuzugänge, die sich gestern erstmals im Reutlinger Trikot präsentierten, machten ihre Sache gegen Bundesligist VfB Stuttgart, bei dem Andreas Beck (Knieverletzung), Holger Badstuber und Nicolas Gonzalez erst gar nicht mitgereist waren, in erstaunlich guter Frühform. Das Testspiel musste wegen des großen Zuschauerandrangs mit 15-minütiger Verspätung angepfiffen werden, übrigens noch ohne die WM-Teilnehmer Pavard (Finalteilnahme mit Frankreich am Sonntag) und Gomez (Urlaub).

Ehrentor verpasst

Ein Ehrentor für die Kreuzeichekicker wäre durchaus möglich gewesen, doch im entscheidenden Moment fehlten doch dann Cleverness und Coolness vor dem Tor des Giganten aus der Landeshauptstadt.

VfB-Trainer Tayfun Korkut lobte den vier Klassen tiefer angesiedelten Gegner: „Die Reutlinger haben eine beherzte Vorstellung abgeliefert. Der Rahmen war prächtig. Man hat an der Kulisse gesehen, dass hier zwei Traditionsvereine aufeinandertreffen.“

Der Spanier Pablo Maffeo, mit rund neun Millionen Euro Ablösesumme teuerster Neuzugang der Stuttgarter Vereinsgeschichte, spielte die ersten 45 Minuten, ehe Trainer Tayfun Korkut das komplette Team durchwechselte. VfB-Linksverteidiger Borna Sosa zeigte sich mit einem neuen Kurzhaarschnitt.

VfB-Präsident Wolfgang Dietrich war äußerst angetan von der Organisation des Testspiels, das durch die Verknüpfung zur von Alexander Meister geleiteten Reutlinger Inklusionssektion einen wohltätigen Hintergrund besaß: „Das war eine sehr gelungene Veranstaltung. Man hat gesehen, welche Begeisterung für den Fußball und für unseren VfB in Reutlingen herrscht. Solche Testspiele gegen den SSV Reutlingen sollten wir regelmäßig austragen.“

 Seine Profis mussten ordentlich schwitzen, ehe die aufmüpfigen Gastgeber ruhig gestellt waren: Zwar hatte Dennis Aogo schon in der 18. Minute fürs 0:1 gesorgt, doch es dauerte bis kurz vor dem Pausenpfiff, ehe Anastasios Donis (42.) zum 0:2 nachlegte. Im Verlauf der zweiten Halbzeit zerschnitten zahlreiche Wechsel den Spielfluss auf beiden Seiten. Alle in den jeweiligen Kadern verfügbaren Akteure kamen bei den häufigen Ein- und Auswechslungen zu Einsatzzeiten. Letztlich war der VfB Stuttgart erst in der Schlussphase wieder in der Lage, das runde Streitobjekt in die Maschen der Feierabendkicker zu bugsieren. Chadrac Akolo (80.) und Marcin Kaminski (84.) trafen für die Profis vom Cannstatter Wasen.

SSV-Fußball-Vorsitzender Michael Schuster, der gestern von einem 300 000-Euro-Saisonetat sprach und die Wiederverpflichtung von Onesi Kuengienda für zwei Jahre verkündete, dürften diese Gegentore nicht extrem gestört haben.

Hier können Sie den Spielverlauf im Liveticker nochmals nachlesen >>>

So spielten sie

SSV Reutlingen Fußball -
VfB Stuttgart

0:4

SSV Reutlingen Fußball: Jurkovic - Reisig, Avdic, Lübke, Eiberger, Milisic, Schwaiger, Schneider, Sessa, Vogler, Wöhrle (eingewechselt wurden: Bulut, Di Biccari, Dogan, Elfadli, Gashi, Giles, Gumussu, Maier, Piu, Schmitt).
VfB Stuttgart: Zieler - Maffeo, Baumgartl, Kempf, Insua - Aogo,  Gentner - Ascacibar, Didavi - Kopacz, Donis (46. Grahl für Zieler, 46. Allgaier für Maffeo, 46. Groiß für Baumgartl, 46. Kaminski für Kempf, 46. Sosa für Insua, 46. Mangala für Didavi, 46. Castro für Gentner, 46. Tomic für Ascacibar, 46. Er. Thommy für Aogo, 46. B. Özcan für Kopacz, 46. Akolo für Donis).
Tore: 0:1 Aogo (18.), 0:2 Donis (42.), 0:3 Akolo (80.), 0:4 Kaminski (85.).
Zuschauer: 7483.

Themen in diesem Artikel
Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel