Kreisliga A1 Alb FC Sonnenbühl darf träumen

Die TSG Upfingen (weiße Trikots) mühte sich in Hülben vergeblich. Trotz des 5:1-Sieges auf der Rietenlau verpassten die Upfinger den Sprung in die Relegation.
Die TSG Upfingen (weiße Trikots) mühte sich in Hülben vergeblich. Trotz des 5:1-Sieges auf der Rietenlau verpassten die Upfinger den Sprung in die Relegation. © Foto: Foto: Markus Sosnowskii
maso 11.06.2018

SV Hülben gegen

TSG Upfingen 1:5

Die TSG Upfingen war nach Hülben angereist in der Hoffnung, mit einem Sieg zum Saisonende noch den zur Relegation berechtigenden zweiten Tabellenplatz zu erreichen. Die TSG musste auf der Rietenlau dabei zwingend punkten, um ihren Kontrahenten um Platz zwei, den FC Sonnenbühl, im letzten Saisonspiel nochmals unter Druck zu setzen. Entsprechend motiviert ging die TSG-Equipe in Hülben zu Werke.

Nach 23 Minuten wurden die Angriffsbemühungen der Gäste auch schon das erste Mal belohnt, als Marc Goller zur Upfinger 1:0-Führung traf. Mit dem Pausenpfiff erhöhte Goller auf 2:0.

Nach dem Kabinengang schaltete Upfingen immer wieder blitzschnell um und brachte so die Hülbener Defensive in Bedrängnis. Jan-Lars Dümmel (56.), Patrick Kuch (63.) sowie André Glück (86.) bauten die TSG-Führung bis kurz vor Schluss auf 5:0 aus.

Der Ehrentreffer für Hülben gelang Nick Philipp Kuchenbecker noch in der Schlussminute.

SV Hülben: Kammerer – Hiller, Bayer, Lude, Schlierer, Murat Yilmaz, Blankenburg, Kuchenbecker, Ömer Yilmaz, Coconcelli, Reinhofer.

TSG Upfingen: Schaude – Schwenkel, Goller, André Glück, Wesolowskij, Kuch, Stäbler, Dümmel, Gekeler, Heinlin.

 

FC Sonnenbühl gegen

SV Bremelau 4:2

Der FC Sonnenbühl legte los wie die Feuerwehr und ging schon in der ersten Minute durch Joris Rudolph mit 1:0 in Führung. Dennis Bächle war es dann, der die Ansprüche der Heimelf auf Platz zwei mit seinem 2:0 in der 27. Minute weiter unterstrich.

Als nach gut einer Stunde Spielzeit Maximilian Sauer den Spielstand für Sonnenbühl auf 3:0 erhöhte, schien die Partie entschieden. Zwar kam Bremelau in der 65. Minute noch zum zwischenzeitlichen 3:1-Anschlusstor, doch erneut Sauer stellte den alten Zwei-Tore-Abstand wieder her – 4:1. Das 4:2 der Gäste in der 83. Minute war am Ende reine Ergebniskosmetik.

Der FC Sonnenbühl sicherte sich mit dem 4:2 über Bremelau den zweiten Platz in der Tabelle und darf damit weiter vom Aufstieg in die Bezirksliga träumen. In der Aufstiegsrunde trifft die Elf von Trainer Sascha Flaig am kommenden Samstag in Upfingen auf den Sieger der Partie VfL Pfullingen II (Vize KA2) gegen den Vizemeister der Tübinger A-Liga, die Spfr. Dußlingen.

FC Sonnenbühl: Schweikardt – Raach, Julian Heinz, König, Daniel Heinz, Sauer, Rudolph, Dennis Bächle, Bayer, Hummel, Daniel Bächle.

SV Bremelau: Braun – Geiselhart, Ziegelbauer, Franz, Mario Häbe, David Leicht, Michael Leicht, Endler, Tress, Benajmin Häbe, Kley.

SGM Honau/Holzelf. gegen

WSV Mehrstetten 1:5

Die SGM patzte bei ihrer letzten Generalprobe vor dem Relegationsspiel gegen den Vizemeister der Kreisliga B1 Alb, die SGM Hayingen/Ehestetten, und kam beim 1:5 gegen den WSV Mehrstetten einmal mehr unter die Räder. Zwar konnte die Spielgemeinschaft gegen den WSV in der ersten Halbzeit noch mithalten – Marc Epple glich den WSV-Führungstreffer von Felix Kiem in der 15. Minute schnell aus.

In Durchgang zwei brachen beim Tabellenvorletzten jedoch die Dämme und Tobias Lange (55.), Christian Herzog (61.), Markus Buck (76.) sowie erneut Herzog (82.) schossen für den WSV einen standesgemäßen 5:1-Sieg heraus.

SGM Honau/Holzelfingen: Koschmieder – David Epple (60. Reiff), Moser, Marc Epple, Bez, Gyssler (67. Schneider), Follet (54. Muthig), Hoffmann, Moll (60. Gekeler), Aydin, Walter.

WSV Mehrstetten: Tress – Beck, Kölle (26. Keppler), Krimly (70. Berhe), Lange, Buck, Kiem, Kuhn (45. Herzog (80. Reutter)), Neher, Striebel, Gresch.

 

SV Auingen gegen

SV Würtingen 2:2

Der SV Auingen startete verheißungsvoll in die Begegnung und ging schon in der achten Minute durch Christoph Hack mit 1:0 in Führung. In der 35. Minute erhöhte Sebastian Häbe auf 2:0 für die Heimelf, ehe Daniel Sulz für Würtingen kurz vor dem Pausenpfiff auf 2:1 verkürzte.

In Durchgang zwei behielt Sulz in der 52. Minute die Nerven und verwandelte einen Strafstoß zum 2:2-Ausgleich.

SV Auingen: Vöhringer – Engelhart, Hack, Hagmaier, Ruoff, Häbe, Manz, Freudenreich, Baltrusch, Rösch, Cagliyan.

SV Würtingen: Dennis Krull – Nau, Frankenstein, Goller, Glück, März, Sulz, Daniel Krull, Wild, Herb, Hecht.

FC Römerstein gegen

FV Bad Urach 0:1

Schon von Beginn an sahen die zahlreichen Zuschauer im Derby ein Spiel auf hohem Niveau. Beide Mannschaften spielten mutig nach vorne und erarbeiteten sich einige Torchancen, welche zunächst allerdings noch ungenutzt blieben. Gegen Ende der ersten Halbzeit war es dann soweit. Nach einem Eckball der Uracher landete der Ball im Netz der Römersteiner. Umut Ogüt ließ sich seitens des FVU feiern (34.). Somit ging es mit 0:1 in die Halbzeitpause.

Das Spiel ging so weiter wie es aufgehört hatte: Gute Torchancen auf beiden Seiten und Spannung bis zum Schluss. Allerdings wollte keiner Mannschaft mehr ein Tor gelingen. So geht es nach einer ordentlichen Leistung für den FC Römerstein und den FV Bad Urach in die verdiente Sommerpause.

 FC Römerstein: Bröckel – Wehrenbrecht, Müller (78. Haas), Pascal Hummel, Schöll, Lässer (62. Bleher), Füllemann, Bluck, Zeller, Le Pretre, Junge.

FV Bad Urach: Kemmler – De Brito (72. Walter), Wang, Miranda, Ogüt, Szymanski (81. Antunes), Seyhan (60. Oscar Da Costa), Michael Da Costa, Da Silva, Kuhn, Zekaj.

 

SV Lautertal gegen

TSG Münsingen 3:1

Die Lautertal-Elf erwischte einen Traumstart und ging bereits in der vierten Minute mit 1:0 durch Manuel Reiner in Führung. In seinem vorerst letzten A-Liga-Spiel wollte sich der Absteiger aus Münsingen jedoch nicht kampflos geschlagen geben. So brachte Walid Hosseini  die Gäste nach gut einer halben Stunde mit dem 1:1-Ausgleich zurück ins Spiel (33.). Der Jubel der Gäste war noch nicht richtig verhallt, da traf Kristof Heimberger in der 35. Minute zur erneuten Führung für den Sportverein.

Beim 3:1-Endstand war erneut Kristof Heimberger beteiligt. Er verwandelte in der 68. Minute einen Strafstoß, der dem SVL zugesprochen wurde.

SV Lautertal: Maier – Betz, Jarju (84. Haug), Felix Helmer, Lukas Helmer, Heimberger, Benz, Glocker, Greger, Reiner, Knehr.

TSG Münsingen: Osman Yilmaz – Keller (77. Zeran), Boy, Hosseini, Lehmann (77. Asanaj), Eduard Knaub (73. Chamseddime), Tabakovic (54. Ibrahim), Richter, Bornemann, Mollahyseinoglu, Kempf.

TSV Steinhilben gegen

TSV Pfronstetten 3:1

Meister TSV Steinhilben verabschiedete sich mit einem 3:1-Derbysieg gegen den TSV Pfronstetten bis auf Weiteres aus der Kreisliga A. Dabei sah es zunächst überhaupt nicht nach einem Erfolg für die Gastgeber aus. Bastian Herter hatte vielmehr die Gäste in der 28. Minute mit 1:0 in Führung geschossen. Bis zur Pause egalisierte Manuel Betz diesen Rückstand jedoch wieder.

Fünf Minuten nach Wiederanpfiff drehte Christoph Schmid die Partie dann mit seinem 2:1 zu Gunsten der Heimelf. Den Schlusspunkt setzte Semih Özdemir in der dritten Minute der Nachspielzeit.

TSV Steinhilben: Klotz – Brunner, Christoph Schmid, Wittner, Roggenstein, Geiselhart, Betz, Sontheimer, Kühnlein, Robin Schmid, Uhland.

TSV Pfronstetten: Bez – Florian Herter, Gaugel, Christian Dieterle, Späth, Schmid, Daniel Dieterle, Simon Herter, Settele, Bastian Herter, Schneider.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel