Region / rajo  Uhr

TSV Eningen/u.A. gegen

FC Rottenburg 1:3

Mit einem 3:1-Erfolg beim TSV Eningen sicherte sich der FC Rottenburg die Meisterschaft. Der in der nächsten Saison in der Landesliga spielende Aufsteiger ging nach einer Balleroberung durch Steffen Reichert in Führung (16.). Kurz vor der Pause glich Dan Ruben Hummel, nach Vorarbeit von Fabio Friese,  zum 1:1 aus. Zuvor traf Marc Reinhardt, per Freistoß, nur die Latte.  Kurz vor dem Pausenpfiff hatte Michael Merk die Chance auf das 2:1, doch er scheiterte an Eningens Keeper Sven Böhringer, der den Ball entschärfte.

In der zweiten Halbzeit war Eningen die deutlich aktivere Mannschaft, konnte aber aus ihrer Überlegenheit kein Kapital schlagen. Reinhardt traf nach einer Ecke erneut nur Aluminium. Hummel und Ismail Tunc konnten ebenso ihre Möglichkeiten nicht nutzen. Besser machten es die Gäste in der 72. Minute, als Mathias Hägele aus fünf Metern zum 2:1 für die Domstädter traf. Nach dem Tor gab sich die Heimelf etwas auf und kassierte nach einem Konter das 1:3 durch Adrian Dettling. Die Krasser-Elf zeigte eine gute Vorstellung, konnte aber erneut die sich bietenden Chancen nicht in Tore ummünzen. Dagegen steigen die Mannschaft von Meistertrainer Frank Eberle verdient in die Landesliga auf.

TSV Eningen/u.A.: Böhringer, Paul Stingel (83. Julian Reinhardt), Maier (46. Maik Stingel), Koschmieder, Brenner, Luz, Marc Reinhardt, Hummel, Krasser (77. Tunc), Mayer (73. Walter), Friese.

FC Rottenburg: Wagner, Schirm (81. Behr), Tobias Wiedmaier, Baur, Hirschka, Hägele, Zettel, Reichert, Dettling (86. Stroh), Daniel Wiedmaier (63. Glasbrenner), Merk.

 

SV Hirrlingen gegen

TSV Sickenhausen 1:1

Der Tabellenvierte SV Hirrlingen kam gegen den Zwölften TSV Sickenhausen nicht über ein 1:1-Unentschieden hinaus. Die, über die gesamte Saison gesehen, sehr heimstarken Hirrlinger gingen mit dem Tor von Moritz Zug in Führung (36.). Sickenhausen war keinesfalls geschockt und drückte weiter nach vorne. Mit dem 25. Saisontor von Torjäger Dominik Grauer belohnten sich die Sickenhäuser für ihr weiter offensives Anrennen. Sickenhausen kann mit einem Sieg, am Freitag gegen den direkten Konkurrenten Zainingen, den Klassenerhalt aus eigener Hand schaffen. Aktuell rangiert die Mannschaft von Trainer Benjamin Ponath über dem Strich und wäre gerettet.

SV Hirrlingen: Johannes, Marco Hartmann (77. Belser), Wagner, Engraf (52. De Souza), Seidel, Straub, Dominik Saile (65. Esser), Marvin Zug (65. Aygün), Bedic, Hartmann, Moritz Zug.

TSV Sickenhausen: Weber, Borst, Huggenberger, Taubmann, Schneider (77. Bintakies), Lauer (67. Schmid), Prochiner, Kandelbinder, Walker (46. Hein), Grauer, Simon.

 

SV Zainingen gegen

TSV Dettingen/Erms 4:2

Mit einem 4:2-Sieg über den TSV Dettingen hat sich der SV Zainingen am letzten Spieltag ein Endspiel um den Klassenerhalt erarbeitet. „Unterm Strich geht der Sieg in Ordnung. Heute haben wir uns den Dreier, wenn auch mit etwas Glück, hart erarbeitet“, sagte ein erleichterter Zaininger Trainer Ralf Luik, nach dem Schlusspfiff. Obwohl es für die Gäste aus Dettingen sportlich um nichts mehr ging, zeigten sie gegen die Gastgeber einen harten Fight, der aber, über die gesamte Spielzeit gesehen, sehr fair ausging.

Dettingen war in der ersten Spielhälfte die Mannschaft mit mehr Ballbesitz und kam immer wieder durch die pfeilschnellen Sturmspitzen Enzo Liotti und Tim Randecker zu gefährlichen Abschlüssen. In der zwölften Minute steckte Gästekapitän Dominic Hirsch auf Randecker durch, der das Leder aus halbrechter Position an den Außenpfosten knallte. Der SVZ versteckte sich keineswegs, ließ die Gäste aber oftmals ihr Spiel ohne Gegenwehr aufziehen. In der 17. Minute segelte eine Ecke von Thorsten Rieck gefährlich durch den Dettinger Strafraum, diese fand aber keinen Abnehmer. In der 33. Minute nahm sich Jean Brito de Moura ein Herz und sein Ball wurde unhaltbar über Dettingens Torhüter Nico Coconcelli zum 1:0 abgefälscht. Nur fünf Minuten passte Brito De Moura auf  Rieck, der überlegt zum 2:0 einschob.

Der spielstarke Brasilianer Brito De Moura avancierte zum auffälligsten Akteur auf dem Platz. Kurz vor der Pause bekam die Heimabwehr den Ball nicht geklärt und Marco Blazevic musste nur noch ins leere Tor einschieben. In der zweiten Halbzeit ereignete sich ein offener Schlagabtausch. Der SVZ spielte auf das 3:1 und dies ermöglichte große Lücken in der Defensive. Randecker scheiterte freistehend am Heimtorhüter Ilias Xanthapoulos, der Nachschuss von Liotti verfehlte knapp das Tor (62.). In der 74. Minute stand erneut Rieck, goldrichtig und erhöhte zum 3:1. Die Gäste waren keinesfalls geschlagen und kamen mit einer sehenswerten Einzelleistung von Liotti zum 2:3-Anschluss. Fünf Minuten vor Spielende traf Patrick Wörz nach einem sehr umstrittenen Foulelfmeter zur Entscheidung. „Glückwunsch an den SVZ. Heute war es schwierig mein Team zu motivieren. Auch wenn Zainingen spielerisch nicht besser war, hat man gesehen, dass sie den größeren Willen hatten und den Sieg mehr wollten“, so Dettingens Coach Emir Satorovic.

SV Zainingen: Xanthopoulos, Sailer, Edel, Baisch, Rieck (72. Lamparter), Wörz, Stickel (86. Andrasch), Blochinger, Brito De Moura (66. Ruopp), Jühe, Derian Adamski.

TSV Dettingen/Erms: Coconcelli, Maurer, Hille, Schairer, Kleih, Celdir, Özer (65. Müller), Hirsch, Blazevic, Randecker, Liotti.

 

VfL Pfullingen II gegen

SG Reutlingen 5:1

Dank eines fulminanten 5:1-Erfolges über die SG Reutlingen sicherte sich der VfL Pfullingen II ein weiteres Jahr im Bezirksoberhaus. Die Jungs des scheidenden Trainer Jörg Kluge – Kim Laudage übernimmt ab dem Sommer das Team – legten los wie die Feuerwehr. Lukas Früh schob dem Ball nach einem Querpass von Hannes Haag zum 1:0 ins Tor (5.). Nach einer Viertelstunde war es Julian Welsch, der per Freistoß erhöhte. Sein Schuss setzte kurz vor SG-Torhüter Kristian Röstel tückisch auf. Nur drei Minuten später war es Haag, der dieses Mal nach toller Vorarbeit von Früh auf 3:0 erhöhte. Haag und Manuel Elting hätten das Ergebnis ausbauen können, scheiterten jedoch zunächst mit ihren Möglichkeiten. Auf der anderen Seite war es Christian Locher, der den Anschlusstreffer markierte (32.). Plötzlich hatten die Hausherren keinen Zugriff mehr auf die Partie, legten in der Nachspielzeit des ersten Durchgangs doch noch nach. Immanuel Baur legte den Ball perfekt in die Gasse und Julian Welsch schloss gekonnt zum 4:1 ab.

Im zweiten Durchgang waren die Hausherren wieder obenauf. Die Orschel-Hagener mühten sich zwar, konnten bei hochsommerlichen Temperaturen allerdings nicht mehr die Kraft für eine Wende aufbringen. Im Gegenteil: Der sehr agile Haag sah bei einem Konter den mitgelaufenen Elting, passte perfekt auf diesen und konnte mit seinem Mannschaftskameraden Sekunden später das 5:1 bejubeln. Dabei blieb es bis zum Abpfiff.

VfL Pfullingen II: Martin Welsch, Robertazzi, Wagner, Packert, Julian Welsch, Pfitzer, Baur, Scheufen, Früh, Haag, Elting.

SG Reutlingen: Röstel, Bäuerle, Stern, Sauter, Schreyer, Oguz, Heidt, Mazourov, Russo, Lucic, Locher.

 

SV Pfrondorf 1903 gegen

TuS Metzingen 2:3

Die TuS Metzingen feierte beim SV Pfrondorf den neunten Dreier in Folge. Marc Golinski brachte die TuS mit einem Distanzschuss sehenswert in Führung (16). Manuell Marjakaj erhöhte per feinem Schlenzer vorbei an Pfrondorfs Schlussmann Jonathan Wutzler auf 2:0. Die Gäste waren weiter spielbestimmend und hatten gute Tormöglichkeiten. Ein Schuss von Efstratios Tzakis knallte an die Latte (41.).

In der zweiten Halbzeit kamen die Hausherren mit einem Doppelschlag zurück in die Partie. Dem eingewechselten Sawas Avramidis gelang in der 77. Minute per Kopf  das 3:2 für die TuS.  „Der Sieg geht in Ordnung. Heute haben wir uns das Leben selbst schwert gemacht. Normalerweise hätte die Partie nach einer Stunde zu unseren Gunsten entschieden sein müssen“, sagte Metzingens Spielleiter Thomas Zimmermann.

SV Pfrondorf: Wutzler, Füger, Heim, Knorr, Walker, Nau, Badke, Bart, Steib, Kuti, Felici.

TuS Metzingen: Paradzikovic, Imperatore, Röhm, Vardanyan, Jasny, Geiger, Fesseler, Marjakaj, Zubaida, Golinski, Tzakis.

 

SV Croatia Reutlingen gegen

TV Derendingen 3:2

Der SV Croatia Reutlingen gewann gegen den TV Derendingen mit 3:2. Die Dietwegkicker konnte sich  mit dem Sieg zwei Punkte von ihrem schärfsten Verfolger und Ortsrivalen Young Boys in der Tabelle absetzen und haben nun die besseren Karten, um den Relegationsplatz zwei zu erreichen.  Am nächsten Freitag reicht der Mannschaft von Trainer Robert Michnia, aufgrund des besseren Torverhältnisses gegenüber den Young Boys, ein Punkt beim TSV Steinhilben. Nach den Toren von Ivan Mamic, Cedric Isaac Mbavu und Ante Galic ging es mit dem 2:1 für Croatia in die Pause. In Spielabschnitt zwei drückte der TVD auf den Ausgleich. Paul Poddig markierte das 2:2 in der 78. Minute. Zehn Minuten vor Spielende sorgte Mateo Pavic für das umjubelte 3:2-Siegtor.

SV Croatia Reutlingen: Grgic, Soldo, Silic, Pavic, Semere, Nikolovski (95. Chideme), Bubalo, Nicolaci, Mamic, Galic (92. Lukic), Gerdes.

TV Derendingen: Hildenbrand, Klett, Bessler, Braun, Bouali (82. Katzmaier), Mbavu, Hegele (46. Liebig), Pelz, Quaas, Poddig (79. Braun), Steinhilber.

 

TSV Genkingen gegen

TSV Wittlingen 3:3

Ein torreiches Spiel sahen die Zuschauer beim 3:3-Remis zwischen den bereits feststehenden Absteigern Genkingen und Wittlingen. Dabei drehten die Wittlinger einen 0:2-Rückstand in eine 3:2-Führung. Dominik Mayer (22.) und Patrick Deh (42.) sorgten für das 2:0. Ein Doppelschlag von Maurice und Ronny Ruess (54. und 57.) glich das Spiel wieder aus. In der 61. Minute gelang Co-Spielertrainer Moritz Krohmer gar die Gästeführung. Fabian Saur markierte per Strafstoß den 3:3-Endstand.

TSV Genkingen: Kurzenberger, Fulde, Patrick Deh (70. Fetzer), List (73. Hantel), Tobias Frank (73. Elser), Schneider, Philipp Deh, Grauer, Christoph Frank, Gentz (70. Fabian Saur), Mayer.

TSV Wittlingen: Möhrle, Flitsch, Hiller, Beck, Omeirat (46. Röhm), Ronny Ruess, Richter, Maurice Ruess, Seyhan, Krohmer, Maier.