Fußball Erfolgreiches Pilotprojekt gegen den Schiedsrichtermangel

Münsingen / swp 02.08.2018

Die Erwartungen der Schiedsrichtergruppe Münsingen wurden am Samstag in Auingen deutlich übertroffen. Rund 20 Kinder im Alter zwischen 12 und 14 Jahren ließen sich zum Kinderschiedsrichter ausbilden. Mit dabei, Eltern und Trainer, die die Betreuung der Mädchen und Jungen im laufenden Spielbetrieb zusammen mit der Gruppe übernehmen. Die Schiedsrichtergruppe Münsingen freut sich deshalb ganz besonders, neun Mädchen und elf Jungen in ihren Reihen begrüßen zu dürfen.

Vier-Stunden-Kurs

Insgesamt vier Stunden dauerte die Ausbildung, die einen Theorie- und einem Praxisteil enthielt. Hier lernten die Teilnehmer die grundlegenden Regeln des Fußballs, die Tätigkeiten eines Schiedsrichters vor und nach dem Spiel. Auch die Regelauslegung, wie zum Beispiel die Spielfortsetzung oder die persönlichen Strafen für Vergehen, wurden ausführlich durch den WFV-Lehrwart Michael Kolb den Anwesenden erklärt.

Ab sofort dürfen die Kinderschiedsrichter die Spiele der E- und F-Jugend für den Heimverein leiten. Alle Teilnehmer erhielten eine Bestätigung über die erfolgreiche Ausbildung als Nachweis.

Im September ist ein weiterer Lehrgang geplant, an dem alle interessierten Kinder im Alter zwischen 12 und 14 Jahren ohne jegliche Verpflichtung teilnehmen können.

SRG Münsingen ist Vorreiter

Die Schiedsrichtergruppe Münsingen wurde zusammen mit der SRG Schwäbisch Hall vom WFV (Württembergischen Fußballverband) für das Pilotprojekt Kinderschiedsrichter ausgewählt. Durch die massiven Rückgänge im Schiedsrichterwesen, und das betrifft nicht nur allein die Gruppe Münsingen, können nicht mehr alle Spiele in dieser Saison mit ausgebildeten Schiedsrichtern besetzt werden. Auch wird es immer schwieriger, geeigneten Nachwuchs zu finden, sodass sich die Situation weiter verschärft. In den vergangenen zwei Jahren fand mangels Teilnehmer nur ein Neulingslehrgang statt. Umso wichtiger wird es jetzt, neue Wege zu gehen, um Schiedsrichternachwuchs zu finden.

Ziel dieses Projektes ist es, 12- bis 14-jährige Interessenten an das Schiedsrichterwesen heranzuführen. Betont sei an dieser Stelle auch, dass Mädchen ausdrücklich erwünscht und willkommen sind. Das offizielle Mindestalter für eine Schiedsrichterin oder einen Schiedsrichter beträgt 14 Jahre, um den Kurs erfolgreich ablegen zu können.Hier greift der Kinderschiedsrichter ein, der bereits mit 12 Jahren Spiele seines Vereins leiten darf.

Der Kinder-Schiedsrichter übernimmt dabei fast alle Aufgaben der „großen“ Schiedsrichter. Vor Spielbeginn geht er auf die Trainer zu, kontrolliert gemeinsam mit diesen die Eintragungen im Online-Spielbericht und führt gegebenenfalls Spielerpasskontrollen durch. Danach begleitet er die Teams vom Spielfeldrand aus aufs Spielfeld und fordert zum obligatorischen Shakehands auf. Der Kinderschiedsrichter überwacht die komplette Spielzeit von Anpfiff bis Abpfiff und vermittelt bei Uneinigkeiten während des Spiels. Entscheidungen trifft er nur im Notfall. Auch persönliche Strafen sind nur bei gravierenden Vergehen, wie Tätlichkeiten und Beleidigungen, vorgesehen. Zuletzt werden gemeinsam mit den Trainern die Eintragungen im Online-Spielbericht vorgenommen.

Bei Gefallen gerne mehr

Voraussetzung ist unter anderem die Unterstützung der Eltern, welche bei der Schulung wie auch bei Spielen die Kinder begleiten. Dieses Angebot ist grundsätzlich für alle Vereine offen, bei denen die E-Jugend offiziell nicht mit Schiedsrichtern besetzt wird. Primär jedoch für den Bereich Münsingen, welche die E-Junioren Spiele derzeit ebenfalls nicht besetzt. Natürlich besteht damit auch Hoffnung, dass die Kinder an der Leitung der Spiele Gefallen finden und sie sich später für einen offiziellen Neulingskurs anmelden.

Info Weitere Informationen gibt es bei Stefan Colitta: s.colitta@srg-muensingen.de

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel