Klarer Aufwärtstrend: Nach dem dritten Sieg in Folge kletterte der SSV Reutlingen Fußball ins Tabellenmittelfeld der Oberliga Baden-Württemberg. Beim überraschenden Reutlinger 2:1-Sieg in Pforzheim schnürte Stürmer Willie Sauerborn erneut einen Doppelpack, ist bei sieben Toren angelangt.

Entwicklung und kleine Siegesserie

Der SSV ist gegen den 1. CfR Pforzheim nun in sieben Spielen (vier Remis, drei Siege) ungeschlagen und gewann verdient im Holzhofstadion.  Man sieht eine Entwicklung im Reutlinger Team, das vor wenigen Wochen noch bitter enttäuscht hatte.

Tom Schiffel spielte für den kranken Maier, Daniel Elfadli aus taktischen Gründen für Enis Küley. Denis Lübke machte die ersten Versuche nach seinem Kreuzbandriss am 30. Oktober 2018 beim Pokalspiel in Crailsheim,  er wurde eingewechselt.

Reutlinger Ex-Pokalheld soll beim 1. CfR Pforzheim einsteigen

Augenzeuge Giuseppe Ricciardi (der Ex-Reutlinger schoss einst im DFB-Pokal drei Elfmetertore gegen den Karlsruher SC) lobte den SSV, er hat Angebote vom 1. Göppinger SV und 1. CfR Pforzheim: „Ich werde im Januar 2020 in Pforzheim beginnen.“ Er soll dort als Sportdirektor arbeiten.

Frühe Führung der Hausherren

Bereits in der 4. Minute ging der Favorit, der zu Hause erst drei Gegentore kassiert hatte, durch Stanley Ratifo in Führung, als ein Steilpass die ganze SSV-Abwehr aushebelte. Doch der Kreuzeicheklub ließ sich nicht beeindrucken, hatte mehr Ballbesitz. Die Gastgeber fuhren fast nur Langholz auf einem richtigen Acker am Holzhof. CfR-Keeper Manuel Salz musste bei einem  18-Meter-Schuss von Pierre Eiberger sein ganzes Können abrufen.

Sauerborn gleicht aus

Der SSV  drückte, noch aber fehlte im Strafraum die Präzision, die Ansätze waren vorhanden. So in  der 42. Minute, als Armin Zukic flankte und Dauerläufer Willie Sauerborn zum 1:1 einlochte. Der Gast wirkte weiterhin entschlossen und ging in der  54. Minute sogar in Führung: Nils Staiger flankte, Onesi Kuengienda leitete per Kopf weiter und Willie Sauerborn verwertete aus acht Metern. Der Doppelpack bedeutete sein siebtes Saisontor.

Torwart Piu hat wenig Arbeit

Der Gastgeber versuchte alles: CfR-Trainer Ceylan wechselte vier Offensivkräfte ein, doch der SSV stand kompakt, ließ kaum was zu. Torwart Enrico Piu musste  nur einen Schuss abwehren und hatte kaum was zu tun.

Alle Reutlinger halfen auch hinten aus. Angreifer Sauerborn lief geschätzt rund 13 Kilometer.

Tolle Moral nach Rückstand

Der Gast hätte nur die Konter besser fahren sollen, verlagerte aber gut. SSV-Sportvorstand Eberhard Spohn meinte: „Nun erwarte ich am Sonntag gegen die Stuttgarter Kickers 2700 Zuschauer an der Kreuzeiche. Wir haben von der Polizei hohe Auflagen bekommen. 70 Minuten spielten wir gut in Pforzheim, 20 Minuten hatten wir keinen Zugriff. Aber das Team zeigte tolle Moral, drehte zum ersten Mal ein Spiel zu einem Sieg um.“

Lukas Hartmann sagte: „Das 1:0 des CfR  war unnötig,  wir sind ein bisschen geschwommen. Wir fingen uns dann, sind gut drauf. Drei Siege in Folge,  so kann es weitergehen.“

Torwart Enrico Piu war glücklich: „Die Abwehr macht ihr Ding, da habe ich nicht so viel zu halten. Nun sollte der vierte Sieg hintereinander folgen, warum auch nicht.“

Lob von Trainer Schütt

Trainer Maik Schütt lobte: „Auf dem mehr als holprigen Platz haben wir vieles gut umgesetzt und den Dreier verdient. Wir lagen in Rückstand, haben dieses 0:1 weggesteckt. Es war schwer, die Hausherren operierten viel mit langen Bällen und standen tief. Wir haben uns die beiden Tore wirklich erarbeitet, ähnlich wie im Training. Auch das erste Tor – Flanke und Abnahme – trainieren wir immer, das war kein Zufall. Sauerborn ging wieder weite Wege, er ist der Ober-Kämpfer. Ich habe derzeit die Qual der Wahl, auch Lübke kam noch zum Einsatz.“

Kickers kommen nach Reutlingen

CfR-Coach Fatik Ceylan meinte: „Wir hatten zu viele Fehlpässe, der SSV brachte schnell seine Diagonalpässe an, das war stark gemacht. Reutlingen nützte unsere Fehler eiskalt aus, gewann verdient.“

Nun kommen am Sonntag (13.30 Uhr) die Stuttgarter Kickers – ein  Zuschauer-Saisonrekord winkt an der Kreuzeiche.

SSV Reutlingen: Piu – Schiffel, Jäger, Hartmann, Staiger – Eiberger, Reisig, Kuengienda (76. Wöhrle), Elfadli (88. Metzner) – Zukic (72. Schramm), Sauerborn (92. Lübke).

Das könnte dich auch interessieren:

Bietigheim-Bissingen