Distanz zu den Eltern bringt Spaß am Spiel Fußball: "Fairplay-Liga" bei den E-Junioren

PETER WÖRZ 11.09.2013
Im Fußball-Bezirk Alb wird mit Beginn dieser Saison bei den E-Junioren die Fairplay-Liga eingeführt. Ziel ist es, den Kindern den Spaß am Spiel zurückzugeben - und lautstarke Eltern auf Distanz zu halten.

Mütter, die sich über das Spielfeld hinweg angiften, Väter, die die Notbremse für das Normalste auf der Welt und Schiedsrichter grundsätzlich für unfähig halten sowie Trainer, die nicht helfen, sondern beinahe kollabieren - das ist Alltag bei Jugendspieltagen auf Fußballplätzen. Auch im Bezirk Alb.

Dass man hier gegensteuern muss, hat inzwischen auch die Mehrheit der E-Juniorentrainer erkannt. Auf dem vergangenen Staffeltag in Auingen jedenfalls haben sich die Anwesenden für die Einführung der "Fairplay-Liga" ausgesprochen. Gleichzeitig wird die leistungsbezogene Meisterrunde bei den E-Junioren ersatzlos gestrichen. Der Spaß am Spiel soll im Kinderfußball (Bambinis, E- und F-Jugend) verstärkt ins Zentrum gerückt werden.

Die Schnupperrunde der E-Junioren, die am 21. September beginnt und insgesamt sieben Spieltage umfasst, dient weiterhin der Erkundung der Mannschaftsstärken, auf deren Grundlage dann im Frühjahr neue Staffeln mit möglichst gleichstarken Mannschaften eingeteilt werden. Das Neue ist indes das Prinzip der "Fairplay-Liga", das Ralf Klohr, Jugendleiter beim SuS Herzogerath (Nordrhein-Westfalen) vor sechs Jahren entwickelt hat, das immer größere Kreise zieht und seit Mai dieses Jahres auch in der Jugendordnung des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) verankert ist.

In dessen Zentrum stehen drei Maßnahmen. Eltern und anderer Zuschauer müssen mindestens 15 Meter vom Spielfeldrand weg stehen. Diese markierte "Schutzzone" soll die kickenden Kinder vor der Einflussnahme von Außen schützen. Zudem stehen die Trainer beider Mannschaften in einer gemeinsamen Coachingzone. Damit soll der Kontakt untereinander verbessert werden. Und schließlich soll ohne Schiedsrichter gespielt werden. Da die Kinder selber für die Einhaltung der Regeln verantwortlich sind, wird das faire Spiel gefördert.

Im Bezirk Alb spielen zunächst aber nur die Bambini ohne Schiri, sollen das dann aber mit dem Übergang zur F- und E-Jugend beibehalten. Die jetzigen E- und F-Junioren sollen übergangsweise weiter mit Schiedsrichter spielen. Bereits vor zwei Jahren hat Bezirksjugendleiter Helmut Ebermann die "Fairplay-Liga" vorgestellt. "So richtig durchringen konnte sich damals kein Verein", erinnert sich Ebermann, "umso erfreulicher ist es, dass nun auf dem E-Junioren-Staffeltag die Trainer fast ausnahmslos für diese Regelung gestimmt haben."

Info Infos und Erfahrungsberichte gibt es auf der Internetseite der "Fairplay-Liga": www.fairplayliga.de

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel