Die Winterpause im Fußball ist eine der Phasen im Jahr, in denen sich die meisten Vereinswechsel abspielen. Manches wird auch am Rande der derzeit vielerorts angesetzten Hallenturniere fixiert.

Oberligist SSV Reutlingen Fußball verliert einen 19-jährigen Torhüter zum Bezirksligisten TuS Metzingen und dürfte beim Transfer eines alten Hasen mit Reutlinger Vergangenheit die Ohren gespitzt haben. Denn der bereits 35-jährige Stürmer Daniel Reule wechselt vom A-Ligisten FC Lienzingen zum 1. CfR Pforzheim. Der Torjäger kehrt  damit in die Goldstadt zurück. Reule spielte schließlich in der Jugend beim VfR Pforzheim, der 2010 mit dem einstigen Stadtrivalen 1. FC Pforzheim zum 1. CfR Pforzheim fusionierte.

Auch beim SV Waldhof Mannheim und den Stuttgarter Kickers ging Reule auf Torejagd. In der Saison 2008/09 war er beim SSV Reutlingen aktiv, erzielte in 17 Spielen sechs Tore für die Kreuzeichekicker.

TuS angelt Torwarttalent

SSV-Torwart Rafael Wuttig wechselt zur TuS Metzingen in die Bezirksliga Alb. Der 19-jährige Keeper mit Gardemaß (1,91 Meter) stand in der Jugendzeit für den TSV Oberstetten, SSV Reutlingen (bis 2014), die Stuttgarter Kickers (2014 bis 2016), die TSG Balingen (bis 2017) und abermals für den SSV Reutlingen  (2017 bis 2018) zwischen den Pfosten. Wuttig kann ferner zwei Einsätze in der  B-Junioren-Bundesliga Süd/Südwest vorweisen.

Nachdem dem jungen Schlussmann muskuläre Probleme in der laufenden Saison immer wieder zu schaffen machten und er an SSV-Stammkeeper Milan Jurkovic im Oberliga-Aktiventeam nicht vorbeikam, sucht er sein Glück nun in der achtklassigen Bezirksliga Alb bei einem Klub, der im Niemandsland der Tabelle zu finden ist. Die TuS Metzingen, in der Vorsaison immerhin Vierter im Endklassement und lange Zeit ein ernsthafter Mitbewerber um den Relegationsplatz zur Landesliga, rangiert heuer zur Winterpause nur auf dem siebten Tabellenrang – satte 17 Punkte hinter Spitzenreiter FC Rottenburg und 13 Zähler hinter dem zweitplatzierten SV Hirrlingen.

Hochkaräter nach Bahlingen

Der  fünftklassige Oberligist Bahlinger SC hingegen vermeldet keinen Youngster als Neuen, sondern einen gestandenen Offensiv-Akteur, den man als Hochkaräter bezeichnen kann: Shqipon Bektasi (28), der 2008 mit dem SC Freiburg in der A-Jugend unter Trainer Christian Streich Deutscher Meister wurde, zaubert künftig für den südbadischen Kaiserstuhl-Klub. Der Deutsch-Kosovare spielte zuletzt beim Regionalligisten TSV Steinbach Haiger, davor bei Hessen Kassel, Wormatia Worms und den Stuttgarter Kickers. Dabei erzielte er 51 Tore.

Pacher coacht Kusterdingen

Neues auch aus der Kreisliga A2 Alb: Zur Rückrunde wird Helmut Pacher das Training des Tabellenneunten TSV Kusterdingen übernehmen. Der Verein vom Wasserturm hat dem Wunsch des vorherigen Trainers Benjamin Link entsprochen und diesen in Richtung seines Heimatvereins SV Walddorf, zwei Ränge unter den Kusterdingern in der A2 platziert, ziehen lassen.

Schusters Turnier-Bezug

Michael Schuster, Vorsitzender des SSV Reutlingen Fußball, steuert derweil das Hallenfußball-Turnier des Schwäbischen Tagblatts in der Mössinger Steinlach-Halle an, das zum 36. Mal ausgetragen wird. Und dies, obwohl die Kreuzeichekicker daran gar nicht teilnehmen. Doch Schuster hat eine ganz persönliche Beziehung zu diesem traditionsreichen Turnier. 1984 war der SSV-Fußball-Boss mit dem TSV Pliezhausen als Torhüter unter den Teilnehmern. Torwart Michael Schuster  kassierte in den sieben Spielen kein einziges Gegentor – bis heute beim Mössinger Turnier einmalig und nie wieder erreicht.

Ein Hallenspezialist im Kasten

„Wir hatten eine starke Mannschaft und ich war ein Hallenspezialist. Ich konnte mich auf meine Reflexe und eine gute Fußabwehr verlassen. Flanken und Strafraumbeherrschung waren in der Halle kein Thema“, erinnert sich der Ex-Pliezhäuser Schuster.

Titelverteidiger beim Mössinger Tagblatt-Turnier ist Verbandsligist TSG Tübingen. Außerdem sind folden Teams im Steinlachtal vertreten: Ermstal-Türkspor Dettingen, SG Reutlingen, SV Croatia Reutlingen, Anadolu SV Reutlingen, TB Kirchentellinsfurt, SV Nehren, TSV Ofterdingen, SV 03 Tübingen, FC Rottenburg, SSV Rübgarten, TSV Gomaringen, FV 09 Nürtingen, VfB Bodelshausen und TV Derendingen. Gestern ging es los, am heutigen Samstag wird von 13 bis 21 Uhr in der Steinlachhalle gekickt und am Sonntag von 11 bis19 Uhr.

Turnier des FC Albstadt

Am Wochenende veranstaltet außerdem der Verbandsligist FC Albstadt in der Tailfinger Zollern-Alb- Halle den 34. Burger-King-Super Cup. Neben dem Regionalligisten TSG Balingen ist Vorjahrssieger 1. Göppjnger SV als Oberligist ein Favorit auf den Turniersieg. Dabei  sind in Albstadt-Tailfingen auch der  SV Zimmern, die Young Boys Reutlingen, der FC Singen, der FC Albstadt, die U19 des VfR Aalen, der SV Sveti Sava Reutlingen, SV Walddorf und 1. FC Burladingen.

Reporter macht aus Michael den Dino


Er ist Fan von Borussia Mönchengladbach und Real Betis, erholt sich gerne auf Mallorca und hat ein Faible für schnelle Autos bzw. Oldtimer. Die Rede ist von Michael Schuster, erfolgreicher Unternehmer und Vorsitzender des SSV Reutlingen Fußball. Früher war der SSV-Boss als Spieler ein talentierter Torwart, hatte beim TSV Pliezhausen in der Verbandsliga seine beste Zeit. Schusters Spitzname „Dino“ kommt von Dino Zoff (76), dem legendären italienischen Nationaltorwart, der einst bei den „Azzurri“ (Weltmeister 1982) und bei Juventus (von 1972 bis 1983) Weltruhm erlangte, zuvor auch fünf Jahre für Napoli spielte und insgesamt 642 Profieinsätze auf Klubebene verzeichnete. Erfunden wurde dieser Spitzname von Reporterlegende Wolfgang Gattiker, der ohnehin ein großes Faible für  Kose- und Spitznamen besitzt.