Bissingen / mj/woga  Uhr

Beim Auswärtsspiel in Bissingen waren noch keine drei Minuten gespielt, da klingelte es schon zum ersten Mal im Reutlinger Gehäuse. Manuel Sanchez drückte den Ball aus kurzer Distanz über die Linie.

Die Gäste von der Kreuzeiche zeigten sich geschockt und Bissingen verpasste nur kurze Zeit später das 2:0, als Pascal Hemmerich den Ball an die Unterkante der Reutlinger Latte köpfte.

Klare Torchancen erspielte sich der SSV nicht

Nun wurde der SSV Reutlingen etwas aktiver, doch klare Torchancen erspielten sich die Gäste nicht. Als sich die Reutlinger immer mehr dem Bissinger Tor näherten, schlug der FSV eiskalt zu. Pierre Williams setzte sich auf der Außenbahn gekonnt durch und bediente den in der Mitte lauernden Hemmerich, der es nun besser machte und den Ball souverän verwandelte.

Fußball-Oberliga SSV Reutlingen unterliegt beim FSV 08 Bissingen

Im zweiten Spielabschnitt wechselte Reutlingens Cheftrainer Teodor Rus sehr offensiv und brachte mit Marcel Avdic und Onesi Kuengienda zwei gelernte Stürmer. Trotz großer Bemühungen blieb der SSV in der Offensive allerdings äußerst schwach und musste so ohne Punkte die Heimreise antreten. SSV-Trainer Rus war bedient: „Wir kassierten gleich zu Beginn ein blödes Tor, das war ein Schock. Anschließend haben wir dann nicht so viel falsch gemacht, waren aber nicht entschlossen genug. Nach vorne fehlte es an der Durchschlagskraft.“ Für den SSV geht es nun bereits am Mittwoch weiter, wenn man beim Tabellenzweiten, Bahlinger SC, seine Visitenkarte abgibt. Der Zug Richtung Aufstiegsrelegation dürfte indes abgefahren sein, da der Rückstand auf den Zweiten bereits acht Punkte beträgt.

SSV Reutlingen: Piu (Note: 4) – Schramm (4), Reisig (4,5), Vogler (3,5), Schiffel (3,5), Eiberger (4) (71. Gümüssu/4), Wöhrle (4) (58. Kuengienda/3,5), Di Biccari (4), Schwaiger (3,5) (75. Avdic/4) Elfadli (4) (63. Schneider/4), Gilès 4,5.

Das könnte dich auch interessieren:

In der 3. Liga gewinnt der VfL Pfullingen gegen den HBW Balingen-Weilstetten II mit 31:23 (14:11). Rot für Marc Breckel. Acht Tore von Niklas Roth.