Wieder mal ein frühes Gegentor sorgte für Verunsicherung im Spiel der TuS Metzingen. Nach gerade mal sechs Zeigerumdrehungen führte ein Rottenburger Angriff durch einen abgefälschten Schuss von Straub zum 1:0 für die Hausherren um Trainer Andreas Beyerle. Davor sowie auch danach spielten die Metzinger sehr gefällig und waren spielerisch auch die bessere Mannschaft. Zwingende Torchancen sprangen jedoch nicht wirklich heraus.

In eine Drangphase der TuS starteten die Rottenburger in der 32. Minute einen Konter über Glasbrenner und Straub. Letzterer bekam im Metzinger Strafraum den Ball und versuchte zwischen Dieze und Mohr durchzudribbeln. Straub fiel, und zum Entsetzen der Fabrikverkaufsstädter entschied der auch ansonsten unglücklich pfeifende Schiedsrichter auf Elfmeter sowie auf Rot für Frederick Mohr. Straub verwandelte den Strafstoß sicher zum 2:0 für den FC Rottenburg.

Als alle TuS-Spieler mit den Gedanken schon in der Kabine zur Halbzeit waren, erzielte Hartmann das 3:0 für Rottenburg. "Damit", so TuS-Spielleiter Pastor, "war die Messe eigentlich schon gelesen."

Metzingens Coach Zizino Teixeira-Rebelo versuchte sein Team noch einmal zu motivieren. Seine Jungs wurden aber in der 57. Minute, als Glasbrenner nach einer schönen Ballstafette den Ball nur noch über die Torlinie schieben musste, schnell auf den Boden zurückgeholt.

Danach geschah nichts mehr Aufregendes, außer, dass Carlo Liotti durch Ballwegschlagen, praktisch mit dem Schlusspfiff, die Gelb-Rote Karte gezeigt bekam.

Der einzige, der trotz des Rückstandes noch motiviert gewesen ist, war Metzingens Coach Rebelo, der nach einem Wortgefecht mit dem Linienrichter ein Begrenzungshütchen der Coaching-Zone wegschlug. Dafür durfte er dann hinter die Bande in den Zuschauerbereich des Rottenburger Stadions gehen.

"Wir waren bestimmt nicht schlechter als die Rottenburger", meinte Pastor nach dem Spiel, "mir fehlt durchweg bei allen Spielern die Körperspannung und die Leidenschaft, die man braucht, um die spielerische Klasse auch in Erfolg umzuwandeln."

Hoffentlich gelingt dem Trainerteam Rebelo/Kristofic, ihren Spielern die angemahnten Spieleigenschaften einzuverleiben, um die unteren Plätze in der Tabelle so schnell als möglich zu verlassen.

FC Rottenburg: Wagner - Kopp, Engraf, Straub, Canpolat, Glasbrenner (64. Reichert), Gonsior (74. Grupp), Bez, Hartmann, Grammer (55. Baur), Basar.

TuS Metzingen: Paradzikovic - Frick, Dieze (46. Zikic), Reitter (46. Avramidis), Tzakis, Hirning, Schindler, Schuster (66. Reiff), Mohr, Plangger, C. Liotti.

Tore: 1:0 Straub (6.) 2:0 Straub (33.) 3:0 Hartmann (45.+1.) 4:0 Glasbrenner (57.)

Rote Karte: Mohr (Metzingen/31.) Gelb-Rote Karten: Betz (Rottenburg/86.) und Carlo Liotti (Metzingen/90.)

Zuschauer: 200

Schiedsrichter: Christian Günter (Aichhalden) thda