Fußball-Relegation Die erste Hürde ist zu hoch

Ausgebremst: Ruben Belzner kommt in dieser Szene nicht an Sondelfingens Torhüter Andreas Hüger vorbei - und die TSG Upfingen scheitert mit 0:3  an der erste Hürde in der Relegation zur Bezirksliga.
Ausgebremst: Ruben Belzner kommt in dieser Szene nicht an Sondelfingens Torhüter Andreas Hüger vorbei - und die TSG Upfingen scheitert mit 0:3 an der erste Hürde in der Relegation zur Bezirksliga. © Foto: Markus Sosnowski
Von Markus Sosnowski 02.06.2017

In der ersten Runde der Relegation zur Bezirksliga Alb war für die TSG Upfingen bereits Endstation. Gegen den Zweitplatzierten der Reutlinger A2-Staffel, den TSV Sondelfingen, verlor die Elf von Manuel Puchta glatt mit 0:3 Toren.

Der TSV Sondelfingen nahm von Beginn an das Heft in die Hand, während die TSG Upfingen etwas zögerlich auf dem Platz agierte und offensiv nur wenig Akzente setzte. Entsprechend gingen die spielstarken Sondelfinger in der zwölften Minute durch Fabian Simon mit 1:0 in Führung. Trotz des Rückstands lauerten die Älbler in der ersten Hälfte meist auf Konter, TSG-Torschützenkönig Patrick Kuch (22 Saisontore) war als einziger Stürmer in der Sondelfinger Hälfte häufig auf sich allein gestellt.

Auch zu Beginn der zweiten Hälfte ließ Upfingen zunächst ein Aufbäumen vermissen, Sondelfingen investierte dagegen mehr ins Spiel und kam immer wieder gefährlich vors TSG-Gehäuse. Nach dem 2:0 durch Chris Maier schien eine Vorentscheidung für Sondelfingen gefallen. Upfingen zeigte Mitte der zweiten 45 Minuten zwar nochmals Kampfgeist, drei Minuten vor Schluss sorgte Fabian Simon mit seinem zweiten Treffer jedoch für den 3:0-Endstand aus Sicht des TSV Sondelfingen. „Leider haben wir den Aufstieg mal wieder verpasst, so wie die letzten Jahre auch. Aber nächstes Jahr nehmen wir eben wieder einen neuen Anlauf“, richtete der relegationserfahrene TSG-Torjäger Patrick Kuch nach dem Abpfiff den Blick bereits wieder nach vorn.

Auch Upfingens scheidender Trainer Manuel Puchta konzentrierte sich nach dem Upfinger Relegations-Aus auf das Positive der Saison: „Sondelfingen hat sicherlich verdient gewonnen, uns hat das letzte Quäntchen und aufgrund einiger Verletzter auch etwas die Substanz gefehlt. Dennoch würden sich einige Mannschaften sicher die Finger danach lecken, wenn sie solch eine Bilanz wie wir in den letzten Jahren aufweisen könnten.“

Sondelfingen trifft nun am 8. Juni im zweiten Relegationsspiel zur Bezirksliga Alb auf den Tübinger A2-Vizemeister TSV Altingen. Der Sieger aus dieser Partie spielt dann am 11. Juni in Hirschau gegen den FC Engstingen oder den SV Pfrondorf um den letzten verbleibenden Platz im Bezirksoberhaus.

TSV Sondelfingen: Hüger – Stieb, Geiger, Pfeiffer, Maier, Tonidis, Carnevale, Fritz, Karakus, Simon.

TSG Upfingen: Simon Schaude – Bastian Stäbler, Schwenkel, Gekeler, Balz, Röcker, Ruben Belzner, Wesolowskyj, Denzel, André Glück, Kuch.