Fußball Dettingen macht halbes Dutzend voll

Am ersten Spieltag der Bezirksliga Alb fuhr der TSV Dettingen einen 6:1-Erfolg gegen den SV Pfrondorf ein. Hier behauptet Dettingens Abwehrspieler Michael Kleih den Ball vor Pfrondorfs Luigi Felici.  Foto:Eibner
Am ersten Spieltag der Bezirksliga Alb fuhr der TSV Dettingen einen 6:1-Erfolg gegen den SV Pfrondorf ein. Hier behauptet Dettingens Abwehrspieler Michael Kleih den Ball vor Pfrondorfs Luigi Felici. Foto:Eibner © Foto: Eibner
Region / Rainer Jock 20.08.2018

SV Zainingen gegen

VfL Pfullingen II 1:2

Der SV Zainingen verlor sein Heimspiel gegen die zweite Mannschaft des VfL Pfullingen mit 1:2. Nach einer torlosen ersten Halbzeit brachte Julian Welsch  die Gäste per verwandeltem Foulelfmeter in Führung (48.). „Den Elfmeter muss man nicht unbedingt geben. Bei dieser Situation hatten wir Glück. Wenn da der Schiedsrichter nicht auf den Punkt zeigt, können wir uns nicht beschweren“, gab Pfullingens Trainer Matthias Jedele nach Schlusspfiff ehrlich zu. Zainingen gab sich aber noch lange nicht geschlagen und kam durch das Tor von Neuzugang Nosa Löhnert zum zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich. Der Römersteiner Stürmer setzte sich dabei per feiner Einzelleistung gegen die Echaz-Defensive durch und schob den Ball gekonnt  an Torhüter Martin Welsch vorbei ins Tor (78.). Als alle Beteiligten bereits mit einer Punkteteilung rechneten, traf Patrick Weiland per Kopf in der Nachspielzeit zum glücklichen 2:1-Sieg für den Aufsteiger. „Ein großes Kompliment an meine Mannschaft. Wir brauchen 40 Punkte für den Klassenerhalt, das ist unser Ziel. Und mit einem Sieg startet es sich einfach leichter in die Runde“, stellte Jedele nach dem Schlusspfiff zufrieden fest.

SV Zainingen: Denis Adamski, Lais, Vidakovic, Götz (46. Jühe), Wörz, Blochinger, Stickel (77. Scheurer), Andrasch (46. Sailer), Löhnert, Derian Adamski, Maucher (88. Lamparter).

VfL Pfullingen II: Martin Welsch, Hübner, Steiner, Robertazzi, Schmidt (61. Weiland), Traore, Mez (83. Jarju), Scheufen, Julian Welsch (93. Herrmann), Pfitzer (68. Hankiewicz), Laureti.

TSV Wittlingen gegen

SV Hirrlingen 1:1

Hirrlingen kam schnell ins Spiel und markierte bereits nach elf Minuten die 1:0-Führung. Einen schnell ausgeführten Freistoß schoss Aygün aus halblinker Position flach zur Hirrlinger Führung ein. Nach 27 Minuten beinahe der Ausgleich, doch Hirrlingens Keeper Johannes fischte den Freistoß von Krohmer aus dem Winkel. Aygün hatte erneut die Möglichkeit den SVH mit 2:0 (32.) in Führung zu bringen, doch setzte er das Zuspiel von Frick aus zwölf Metern übers Wittlinger Tor.

Die Gäste waren im ersten Abschnitt das bessere Team und Wittlingen hatte Glück, nur mit einem 0:1-Rückstand in die Pause zu gehen. Nach dem Seitenwechsel steigerte sich die Heimelf und erspielte sich selbst gute Tormöglichkeiten. Nach einem Eckball von Krohmer war es Torjäger Reiff, der in unnachahmlicher Manier per Kopf zum 1:1-Ausgleich einnetzte (59.).

Den  Schuss von Wittlingens Spielertrainer Kim Laudage entschärfte Torwart Jan Johannes bravourös (67.) und der Schuss von Seyhan ging  knapp am Hirrlinger Tor vorbei (73.). Nochmal Glück hatten die Gastgeber in der 88. Minute, als Zoffreo vor dem einschussbereiten Frick in höchster Not klärte. So blieb es schlussendlich beim leistungsgerechten Remis zum Saisonauftakt.

TSV Wittlingen: Möhrle, Beck, Flitsch, Omeirat (29. Richter), Ruess, Laudage, Seyhan (91. Bene), Reiff, Krohmer, Maier, Ruess (78. Zoffreo).

SV Hirrlingen: Johannes, Engraf, Wagner, Hartmann, Moritz Zug, Aygün, Bedic, Seidel, Saile, Frick (61. Esser), Hartmann.

TV Derendingen gegen

TSV Eningen 2:2

Die Partie zwischen dem TV Derendingen und dem TSV Eningen endete am Ende 2:2-Unentschieden. „Das Ergebnis geht in Ordnung. Über die gesamten 90 Spielminuten begegneten sich beide Teams auf Augenhöhe“, sagte Eningens Spieler Paul Stingel nach dem Spiel.

In einer zähen ersten Halbzeit mit nur wenigen Tormöglichkeiten auf beiden Seiten hatte Eningens Offensivspieler Sören Mayer die große Chance zur Führung, doch er scheiterte im Eins-gegen-Eins an Derendingens überragendem Torhüter Lukas Hildenbrand. Der Schlussmann erwischte einen richtigen Sahnetag und verhinderte mit zahlreichen Paraden Schlimmeres. In der zweiten Hälfte spielten beide Teams offensiver und riskierten mehr. Nach einer Hereingabe stand Manuel Kaiser goldrichtig und traf in der 49. Minute zur Führung für die Gastgeber. Kurz darauf kamen die Gäste nach einer Ecke durch das Tor von Simon Brenner zum Ausgleich. Nur drei Minuten später nickte  Derendingens Zwei-Meter-Hüne Jonas Quaas nach einer feinen Flanke zur erneuten Führung ein. Eningen drückte aber weiter auf den Ausgleich und wurde mit dem verdienten Tor zum 2:2-Endstand durch Nico Zemmer, fünf Minuten vor Ende der Partie, belohnt.

TV Derendingen: Hildenbrand, Braun, Hegele, Rauscher, Katzmaier, Lang, Bacher, Quaas, Bouali (89. Fröhlich), Kaiser, Lübben.

TSV Eningen: Kapischke, Sauter (52. Paul Stingel), Fink, Brenner (77. Maier), Luz, Lehmann, Hummel (77. Zemmer), Reinhardt, Friese, Tunc, Mayer (46. Klein).

TSV Steinhilben gegen

TSV Genkingen 2:1

Der TSV Steinhilben besiegte den TSV Genkingen mit 2:1. Im ersten Spielabschnitt waren die Hausherren das spielbestimmende und überlegenere Team, doch am entscheidenden letzten Pass haperte es. Die Gäste aus Sonnenbühl waren besonders bei Standard-Situationen gefährlich.

Erst in der 43. Spielminute fiel das erste Tor. Nach einem abgewehrten Eckball der Heimelf schalteten die Genkinger blitzartig um und liefen zum Konter, der von Daniel Saur mustergültig zur Gästeführung vollendet wurde. Steinhilben drückte nach der Pause aber weiter nach vorne. Nach der Vorarbeit von Steinhilbens Nico Wittner erzielte Semih Özdemir den verdienten Ausgleich (57.).

Die Elf von David Heinrich schnürte die Gäste nach dem Tor weiter ein und drehte das Spiel mit dem Tor von Raphael Sontheimer. Nach einem Eckball schraubte  sich der Steinhilber Stürmer im Strafraum hoch und köpfte gekonnt den Ball in die gegnerischen Maschen. „Der Dreier geht voll in Ordnung. Wir waren über das komplette Spiel das effektivere und spielbestimmende Team und holten verdient die ersten drei Punkte“, so Steinhilbens spielender Pressewart Nico Wittner, nach dem Sieg.

TSV Steinhilben: Klotz, Sontheimer, Wittner, Kühnlein (75. Hem), Geiselhart, Arnold, Uhland (43. Preiss), Kaufmann, Ollinger, Roggenstein, Özdemir (90. Didovic).

TSV Genkingen: Grunewald, Schneider, Fulde (79. Schmidt), Fetzer, Elser, Frank, Daniel Saur, Philipp Deh, Schenk (67. Leuthe), Ruoff (79. Gentz), Mauser.

SG Reutlingen gegen

TSG YB Reutlingen 3:2

Das Derby begann günstig für die SG. In der achten Minute legte Bäuerle einen Eckball per Kopf maßgerecht auf Ilija Lucic und der konnte zum 1:0 einnicken. Dann kam Pereira Almeida aus zehn Metern zum Schuss, doch SG-Keeper Nägele konnte parieren. Die Gäste hatten ein Übergewicht im Mittelfeld und die SG verlegte sich aufs Kontern. Dabei scheiterte Lucic zweimal knapp und auch ein kerniger Schuss von  Masurov strich äußerst knapp am Pfosten vorbei. Kurz vor der Pause hatte die SG Glück und konnte zwei Großchancen von Zekaj gerade noch abblocken.

Der zweite Durchgang wurde noch äußerst spannend. Als Spielertrainer Jacob Ammann einen Freistoß schnell und genau schlug, konnte Lucic trocken zum 2:0 einschießen und nur eine Minute später schloss er eine Traumkombination über Heidt und Russo mit seinem dritten Treffer gekonnt ab. Dann kamen aber die Gäste immer stärker auf und kombinierten gekonnt. Die Folge war das 1:3 in der 57. Minute durch Obeyapwa, der sich dynamisch durchsetzte und einlochte. Kurz darauf verzog Ammann nur knapp.

Dann knallte Kühnbach-Azevedo einen 20-Meter-Freistoß an die Latte und Nägele parierte einen Obeyapwa-Kopfball hervorragend. Lucic hätte alles klar machen können, doch er vertändelte eine Riesenchance. Prompt kam in der 83. Minute das 2:3, als Nakos einen Querpass über die Linie bugsierte. Kurz vor Schluss parierte Young-Boys-Schlussmann Daniel Kramm einen 15-Meter-Schuss von Lucic. 

In einem hochklassigen Reutlinger Derby konnten die Orschel-Hagener somit verdient die ersten drei Punkte der Saison 2018/19 einfahren.

SG Reutlingen: Nägele, Kvesic (72. Huynh), Hausch (51. Yunis), Möck, Schreyer, Bäuerle (22. Russo), Stern (83. Schneider), Ammann, Heidt, Mazourov, Lucic.

TSG Young Boys Reutlingen: Kramm, Matteis, Conte, Ögüt, Obeyapwa, Kühnbach-Azevedo, Liotti, Zekaj (85. Kanteh), Pereira Almeida, Nakos, Diakogeorgiou (64. Montano).

TSV Dettingen/Erms gegen

SV Pfrondorf 6:1

Trotz hochsommerlicher Temperaturen entwickelte sich eine äußerst interessante und schnelle Partie. Bereits nach vier Minuten verhinderte die Latte den frühen Führungstreffer des TSV durch Tim Randecker. Pfrondorf verstand es aber in der Folge sehr geschickt aus einer tief gestaffelten Abwehr gefährliche Nadelstiche zu setzen. So hatte Luigi Felici nach knapp einer halben Stunde den Führungstreffer auf dem Fuß, doch Dettingens Schlussmann Christopher Hoffmann reagierte glänzend. Dettingen machte nun mehr Druck und kurz vor der Pause war es Enzo Liotti, der, von Dominic Hirsch perfekt frei gespielt wurde und zum 1:0 einnetzte.

In der 50. Minute dann bereits das 2:0 durch Marco Blazevic, der eine Kopfballverlängerung von Patrick Hug nur noch eindrücken musste. Pfrondorf steckte nicht auf und der kurz zuvor eingewechselte Tim Meslin erzielte nach einer Stunde den  1:2-Anschlusstreffer. Dettingen beherrschte aber weiter das Spiel und nachdem Marco Blazevic noch mit einem Heber scheiterte, servierte er Markus Müller nur wenige Minuten nach dessen Einwechslung eine perfekte Flanke, die dieser mit dem Kopf zum vorentscheidenden 3:1 versenkte. Erneut Müller, per sehenswertem Heber und ein Distanzschuss von Johannes Maurer sorgten in der Folge für eine beruhigende Führung der Hausherren.

Dettingens Spielertrainer Daniel Blazevic wechselte sich in der Schlussphase noch selbst ein und erzielte mit einem trockenen Schuss den 6:1-Endstand. „Unser Sieg war insgesamt verdient. Doch fiel dieser gegen, insbesondere in den ersten 60 Minuten, kampfstarke Gäste um zwei Tore zu hoch aus“, so Dettingens Abteilungsleiter Thomas Anhorn nach dem Spiel.

TSV Dettingen/Erms: Hoffmann, Hug, Schairer, Kleih, Maurer, Hille (69. Finkbeiner), Hirsch, Liotti (69. Müller), Marco Blazevic (75. Sassano), Randecker (83. Daniel Blazevic), Özer.

SV Pfrondorf: Wutzler, Bart, Heim, Kuti (79. Schulze), Hittinger, Knorr, Steib, Wittlinger (55. Meslin), Schreier, Schwiedel, Felici.

TSV Sickenhausen gegen

FC Rottenburg 2:3

Der TSV Sickenhausen verlor sein Heimspiel gegen den FC Rottenburg mit 2:3. Nach den Toren von Leon Oeschger (26.) und Paul Philipp Prochiner (40.) ging es mit dem 1:1 in die Kabinen. Nach der Pause erhöhten die die Gäste binnen drei Minuten zum 3:1. Michael Merk und Adrian Dettling brachten ihre Mannschaft auf die Siegerstraße. Durch ein Eigentor von Vincent Seelmann konnte Sickenhausen nur noch zum 2:3-Endstand verkürzen.

TSV Sickenhausen: Starzmann, Borst, Mayer, Huggenberger, Mohr, Taubmann (70. Heck), Riekert (64. Luz), Lauer (77. Kaschuba), Kandlbinder, Prochiner, Grauer.

FC Rottenburg: Wagner, Jonas Neu, Baur, Salafrica (78. Seelmann), Kopp, Reichert, Oeschger (79. Julian Neu), Behr (70. Zettel), Dettling, Merk, Weber (58. Hägele).

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel