Der Meister trifft im Finale auf seinen Verfolger

WOSE 25.05.2016

Frauenfußball, Bezirkspokal

FC Römerstein gegen

TSV Sondelfingen (Do., 13.30 Uhr)

Der Meister der Regionenliga trifft in Riederich auf den derzeitigen Zweiten: Der TSV Sondelfingen auf dem FC Römerstein. Für Jens Meyer, einen der Abteilungsleiter beim FC Römerstein, keine neue Situation. "Im Finale sind wir schon Stammgast." Nach zwei vergeblichen Anläufen hat es vergangenes Jahr geklappt. Die Römersteiner Mädels siegten gegen den TSV Lustnau mit 2:0. Jetzt steht an Fronleichnam also die Mission Titelverteidigung an. "Es wird ein enges Spiel", prophezeit Meyer, wohlwissend, dass man mit einem Hochkaräter die Klingen kreuzt. Seit dem vergangenen Wochenende ist der TSV Sondelfingen Meister, weil aber Römerstein nur eine Stufe tiefer rangiert, kann es spannend werden.

So sieht es auch Sondelfingens Coach Jannic Abele. "Römerstein weiß, wie man so ein Spiel angehen muss. Sie haben uns an Erfahrung vielleicht etwas voraus", sagt Abele, dem es freilich angesichts eines Sieben-Punkte-Vorsprung seiner Mädels nicht gelingt, den Sondelfinger Erfolg kleinzureden. "Vielleicht hat uns das eine Jahr in der Regionenliga ja auch gutgetan", sinniert der TSV-Coach, der gegen den Pokalverteidiger ein Spiel auf Augenhöhe erwartet. Trotz der seit Sonntag feststehenden Rückkehr in die Landesliga, misst man im Sondelfinger Lager dem Pokal eine große Bedeutung bei. Die Meisterfeierlichkeiten hätten sich sehr in Grenzen gehalten, sagt der Trainer.

Annika Kirsamer, Mädchen für Alles beim FC Römerstein, verweist auf eine offene Rechnung. "Wir werden alles geben, können doch nicht drei Mal gegen dieselbe Mannschaft verlieren." In der Runde setzte es nämlich zwei Niederlagen gegen den Pokalkontrahenten. Man weiß, was man in diesen Begegnungen falsch gemacht hat. Und deshalb, so die erfahrene Spielerin, werde man das Finale anders angehen. Und zwar so, dass man möglichst als Sieger vom Feld geht.