Region Der Kampf um die Aufstiegsplätze

Region / GIO 06.05.2016
Spitzenreiter Gniebel hat die schwere Auswärtsaufgabe beim FC Reutlingen vor der Brust. Rommelsbach und Degerschlacht sind in Lauerstellung.

Das abgeschlagene Schlusslicht SV Wannweil (3) bittet den Vorletzten SV Walddorf II (13) zum Kellerduell. Im Hinspiel gewannen die Gäste aus dem Schönbuchrand mit 3:0 und alles andere als ein weiterer Erfolg der A-Liga-Reserve aus Walddorf wäre eine Überraschung.

Vor einer schweren Auswärtsprüfung steht Spitzenreiter SV Gniebel (45) beim A-Liga-Absteiger und Tabellenvierten FC Reutlingen (35), zuletzt vier Partien ohne Niederlage. "Unser Ziel sind natürlich drei Punkte, um somit unseren Vorsprung auf die Verfolger zu behalten", erklärt SVG-Kapitän Philipp Laufer. Allerdings hat der Ligaprimus ein paar personelle Sorgen, da mit Fatih Demir (Außenbandriss), Sven Grafe, Tom Schwaibold und Jule Reiff (alle Gelb-Rot-Sperren) vier Stammkräfte fehlen werden.

Nach zuletzt nur einem Sieg aus dem letzten fünf Spielen ist der TB Kirchentellinsfurt II (33) auf dem fünften Tabellenplatz abgerutscht und kann nur noch schwer ins Aufstiegsrennen eingreifen. Die Faulbaumkicker erwarten am Sonntag den GSV Hellas Reutlingen (16), der unter der Woche das Nachholspiel gegen Walddorf II (3:1) gewann und somit wichtige Punkte im Abstiegskampf einfuhr.

Der Tabellendritte SV Degerschlacht (36) erwartet den Sechsten TSV Riederich (31), der nach nur einem Sieg aus den letzten fünf Partien keine realistische Chance mehr auf die vorderen beiden Plätze hat. "Aufgrund der vielen verletzten Spieler haben wir einige Punkte in den vergangenen Partien liegen lassen. Um am Ende noch ganz vorne mitzumischen, müssen wir jetzt unsere letzten Saisonspiele alle gewinnen", so die klare Ansage von SVD-Coach Matthias Jedele. Die Hausherren haben zuletzt durch zwei unglückliche Niederlagen gegen Rommelsbach (0:1) und dem FC (0:3) etwas an Boden verloren.

Die Formkurve des SV Rommelsbach (40) zeigt klar nach oben. Der ehemalige A-Ligist ist seit neun Partien ungeschlagen und rangiert auf Tabellenplatz zwei. Das Heimspiel am Sonntag gegen den SSV Rübgarten II (15) dürfte nicht mehr als eine Pflichtaufgabe werden, denn bereits das Hinspiel war mit 5:1 eine klare Angelegenheit für die Mannschaft von SVR-Coach Markus Roth. Die Gäste tankten letzte Woche durch einen 5:0-Erfolg gegen Wannweil zumindest Selbstvertrauen für die schwere Aufgabe beim zweitstärksten Heimteam der Liga. Rommelsbach gewann acht Partien und verlor nur einmal in dieser Spielzeit auf heimischem Geläuf.