Fußball Der Ball rollt endlich im Bezirk wieder

Marco Blazevic (links) peilt mit seinem TSV Dettingen/Erms ein vorderen Platz in der Bezirksliga-Tabelle an. Kein einfaches Unterfangen, da das Bezirksoberhaus so gut besetzt ist wie lange nicht mehr.
Marco Blazevic (links) peilt mit seinem TSV Dettingen/Erms ein vorderen Platz in der Bezirksliga-Tabelle an. Kein einfaches Unterfangen, da das Bezirksoberhaus so gut besetzt ist wie lange nicht mehr. © Foto: Eibner
Region / Rainer Jock 17.08.2018

Der TSV Dettingen, welcher die letztjährige Bezirksliga-Saison als Tabellenzweiter abschloss und somit in die Aufstiegsrelegation einzog, bekommt es im Heimspiel mit dem Aufsteiger SV Pfrondorf zu tun. Der Gast aus dem Tübinger Stadtteil setzte sich vergangene Saison mit 71 Zählern und einem Torverhältnis von 106:42 souverän als Tabellenerster in der Kreisliga A3 durch. Pfrondorf ließ dabei spielstarke Mannschaften wie die Sportfreunde Dußlingen, TSV Dettingen/Rottenburg und die zweite Garde der TSG Tübingen hinter sich. Ein besonderes Augenmerk müssen die Dettinger auf Pfrondorfs Luigi Felici haben. Der Stürmer hatte mit 24 Saisontoren großen Anteil an der erfolgreichen Spielzeit und wurde am Ende Zweiter in der Torschützenliste der Kreisliga A3. Dettingens neuer Cheftrainer Daniel Blazevic wird den Gegner keinesfalls unterschätzen. Die Vorzeichen jedoch könnten nicht unterschiedlicher ausfallen. Für Pfrondorf zählt einzig und allein der Klassenerhalt. Die Ermstäler dagegen gehören von vielen regionalen Fußball-Insidern zu den Mitfavoriten um den Aufstieg in die Landesliga.  Dettingen möchte mit einem Sieg vor heimischem Publikum den Grundstein für eine ähnlich erfolgreiche Saison, wie im vergangenen Jahr, legen.

Bereits am ersten Spieltag kommt es zum Kräftemessen zwischen der SG Reutlingen und dem Landesliga-Absteiger TSG Young Boys Reutlingen. Besonders gespannt darf man in dem Stadtderby auf die Young Boys um die beiden Kommandogeber Giuseppe Farinella und dem spielenden Co-Trainer Jürgen Mössmer sein. Wie haben die Ringelbachkicker den „Betriebsunfall“ Abstieg aus der Landesliga verkraftet? Als Saisonziel hat YB-Chef Thorsten Bauer den sofortigen Wiederaufstieg ausgegeben. Personell gab es aber einen großen Umbruch. Viele neue Spieler musste man über die Vorbereitungsphase integrieren. Auch die SG Reutlingen verstärkte sich über die Pause hochkarätig. So wurde das Team des Trainerduos Zvonimir Kvesic und Jacob Ammann qualitativ und breiter besetzt als in der Vorsaison.

Spannungsvolles Stadtderby

„Mit dem Saisonverlauf war ich nicht zufrieden“, blickt Zainingens Trainer Ralf Luik auf die vergangene Spielzeit zurück. Mit einem Sieg gegen die zweite Mannschaft des VfL Pfullingen möchte man bei den Römersteinern die Voraussetzung für eine  bessere und erfolgreichere Runde schaffen. Beim SVZ  gibt man sich bescheiden, zwar hatte man in der Saison 2017/2018 trotz einer großen Verletzungsmisere  nie etwas mit den Abstiegsrängen zu tun, dennoch gibt man auch für die neue Spielzeit nur das Ziel Klassenerhalt heraus. „Wir haben Respekt vor der Liga, die nochmals durch die starken Aufsteiger deutlich an Qualität hinzugewonnen hat“ so Luik. Durch die Relegation machten die Pfullinger um Trainer Matthias Jedele den Aufstieg ins Bezirksoberhaus perfekt. Das Team von der Echaz gibt sich kampfstark und geht laut Jedele bis zum Schluss der Saison von einem engen Rennen um den Klassenerhalt aus.

Der TSV Wittlingen empfängt den SV Hirrlingen. Eine immens schwere Aufgabe. Denn die Hirrlinger gehörten bereits in der vergangenen Saison zu den spielstärksten Teams der Liga und haben neben sieben Zugängen nur drei Abgänge zu verweisen. Wittlingen präsentierte mit Cheftrainer Kim Laudage in der Pause hochkarätigen Zuwachs auf der Kommandobrücke. Der Diplom-Sportwissenschaftler und DFB-Elite-Jugend-Lizenzinhaber tritt bei den Älblern die Nachfolge des Interims-Duos Fadil Aliu und Jens Gern an. Man darf gespannt sein, wie die Hockenlochkicker sich gegen den letztjährigen Tabellensechsten präsentieren werden. Wittlingen hat sich besonders in der Offensive verstärkt. Mit Onur Seyhan und Hadi Omeirat (beide vom FV Bad Urach) sind zwei Torjäger aus der Münsinger Fußball-Kreisliga A auf die Alb gewechselt und wollen ihr Können im ersten Heimspiel unter Beweis stellen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel