Das Sportgericht Alb fällt Fußball-Urteile

KUKU 25.05.2016

Das am 17. April abgebrochene C3-Liga-Fußballspiel zwischen dem CP Reutlingen und dem FC Neuhausen (0:1) im Bezirk Alb wird für die portugiesische Mannschaft mit 0:3 Toren als verloren und für die Gäste entsprechend gewonnen gewertet. Das Sportgericht hat zudem CP Reutlingen zu einer Geldstrafe von 200 verurteilt.

Das Spiel musste vom Schiedsrichter abgebrochen werden, weil er von fast der ganzen Centro-Portugues-Mannschaft in massiver Form beleidigend angegangen und dabei auch am Arm angefasst wurde, so die Begründung des Urteils. Auch gegen den CP-Trainer Dincer Cakir wurde wegen Beleidigung eine Geldstrafe von 80 Euro verhängt.

Am 24. April, im B3-Liga-Spiel zwischen dem SV Wannweil und dem TSV Riederich (2:4), hat der Wannweiler Spieler Muhammed Akbulut eine Tätlichkeit an seinem Gegenspieler begangen. Dafür wurde er für zwölf Pflichtspiele gesperrt und zu einer Geldstrafe von 50 Euro bestraft.

Am 1. Mai in der Landesliga-Partie zwischen der Spvgg Mössingen und der TuS Metzingen (0:3) wurde der Mössinger Trainer Evangelos Aroutsidis wegen sportwidrigen Betragens zu einer Geldstrafe von 50 Euro plus Verfahrenskosten verurteilt.

Das am 1. Mai abgebrochene B2-Liga-Spiel zwischen dem TSV Glems und der TuS Metzingen II (2:1) muss wiederholt werden, denn der Schiedsrichter aus Merklingen hat die Partie in der 72. Spielminute zu Unrecht voreilig beendet. Das Spiel ist für heute (siehe Termine) neu angesetzt worden. Dennoch wurde gegen den TSV Glems wegen sportwidrigen Betragens (Beleidigung des Unparteiischen) eine Geldstrafe von 120 Euro verhängt.