Das Elefantentreffen wird vertagt, ist aber weiterhin möglich und könnte im Finale am Samstag, 25. Mai, im Gazi-Stadion auf der Waldau in Stuttgart-Degerloch zustande kommen: Die Rede ist vom Duell der ehemaligen Profivereine SSV Reutlingen Fußball und SSV Ulm 1846 Fußball, die sich nun aber noch aus dem Wege gehen.

Denn im Viertelfinale des WFV- Pokals empfängt der SSV Reutlingen Fußball am Mittwoch, 10. April, den Oberliga-Konkurrenten TSG Backnang, der schon am 23. Februar im  Punktspiel an der Kreuzeiche antritt.

Das ist aus Reutlinger Sicht als Glückslos  zu beurteilen, denn der Kreuzeicheklub wollte dem eine Klasse höher angesiedelten Regionalligisten SSV Ulm 1846 Fußball aus dem Weg gehen und ein Heimspiel bestreiten – beide Wünsche erfüllten sich.

In Gestalt des VfR Aalen und der SG Sonnenhof Großaspach (beide 3. Liga) sowie der TSG Balingen (Regionalliga) und  Stuttgarter Kickers (Oberliga) sind namhafte Teams frühzeitig ausgeschieden – das gab es in dieser Fülle im WFV-Pokal noch nie.

Daher sind die Reutlinger Verantwortlichen mit der Auslosung zufrieden, wenngleich es im Pokal auch keine leichten Gegner gibt, schließlich muss man jedes Team besiegen, wenn man in den DFB-Pokal einziehen will.

Jeder Viertelfinalist bekommt 2500 Euro. Siegt man dort und erreicht das Halbfinale, gibt es 5000 Euro. Sollte man das Endspiel erreichen, bekommt der Sieger 15 000 Euro, der Verlierer noch 20 000 Euro.

Die Halbfinalspiele sind auf Mittwoch, 1. Mai, angesetzt. Das Finale im Gazi-Stadion auf der Waldau findet am  Samstag, 25. Mai, statt und wird  live im Fernsehen bei der ARD  übertragen

„Wir nehmen die Gegner, wie sie kommen. Schließlich können wir eine Auslosung  nicht beeinflussen“, macht der Reutlinger Cheftrainer Teodor Rus klar.

Jetzt gilt das Hauptaugenmerk der Schwarz-Rot-Weißen dem Oberliga-Punktspielstart in Linx, der WFV-Pokal ist noch weit weg. Über das Los mit dem Heimspiel gegen die Backnanger, gegen die es im Oberliga-Auswärtsspiel (1:0 für den SSV) viel Aufregung wegen Tätlichkeit eines Reutlinger Fans gegen den TSG-Ersatzkeeper Michael Quattlender und Backnanger Protesten gegen die Spielwertung gab, beschwert sich freilich niemand bei den „Nullfünfern.“

Der SSV Reutlingen hatte übrigens zuvor im WFV-Pokal der laufenden Runde die Spvgg Trossingen, den SSC Tübingen, FV 08 Rottweil und TSV Crailsheim ausgeschaltet.

Stimmen zur Auslosung

Helmut Fritz (TSV Essingen): „Wir spielen zwei Mal innerhalb einer Woche gegen Albstadt. Zwei Siege wären natürlich schön.“

Rolf Niggel (FC 07 Albstadt): „Wir hätten gerne ein Heimspiel gehabt, aber wir nehmen die Herausforderung in Essingen an.“

Gio Di Frisco (Calcio Leinfelden-Echterdingen): „Dieses Los ist für uns ein Traum. Das wird ein Fußball-Feiertag für die Jungs gegen den Ex-Bundesligisten SSV Ulm 1846, der im DFB-Pokal Eintracht Frankfurt besiegte.“

Anton Gugelfuß (SSV Ulm 1846 Fußball): „Das ist ein vermeintlich gutes Los für uns, aber trotzdem ist Vorsicht in Leinfelden-Echterdingen geboten.“

Denis Lübke (SSV Reutlingen Fußball): „Das ist kein leichtes Heimspiel für uns, aber da wir weiter kommen wollen, ist ein Sieg über Backnang Pflicht.“

Mario Marinic (TSG Backnang): „Ein schwieriges Los für uns – und ein Spiel mit Vorgeschichte. Aber wer die Stuttgarter Kickers und Aalen aus dem Pokal wirft, der muss auch in Reutlingen keine Angst haben.“

Nico Walter (TSG Balingen II): „Gegen den Oberliga-Tabellenführer SGV Freiberg zu spielen, ist für uns Motivation pur.“

Florian Hägele (SGV Freiberg/Neckar Fußball): „Natürlich wollen wir in Balingen gewinnen, auf dem Papier sind wir klarer Favorit gegen die TSG II.“

SSV Ulm 1846 in Leinfelden-Echterdingen, SGV Freiberg bei der TSG Balingen II


Das Viertelfinale im WFV-Pokal steht fest. Funktionäre und Spieler der acht Viertelfinalisten verfolgten in der eindrucksvollen Kulisse des Stuttgarter DB-Werks Rosenstein die Auslosung. Dabei wurde reichlich geflachst und spekuliert. Mit großer Spannung hofften die Beteiligten auf ein glückliches Händchen von David Weltzien (Vorsitzender Regionalleitung DB Regio Baden-Württemberg) und WFV-Präsident Matthias Schöck. Harald Müller (WFV-Spielausschuss-Vorsitzender) überwachte die Ziehung der folgenden Spielpaarungen für die Runde der letzten Acht im DB Regio-WFV-Pokal der Herren 2018/19. Hier die vier Paarungen:

TSV Essingen (Verbandsliga) - FC 07 Albstadt (Verbandsliga)

Calcio Leinfelden-Echterdingen (Verbandsliga) – SSV Ulm 1846 Fußball (Regionalliga Südwest)

SSV Reutlingen Fußball (Oberliga BW) - TSG Backnang (Oberliga BW)

TSG Balingen II (Landesliga) – SGV Freiberg/Neckar Fußball (Oberliga Baden-Württemberg)