Kommentar Facebook-Post des WFV: Dämlich angestellt

Unser Redakteur Matthias Jedele findet das Verhalten des WFV kindisch und unprofessionell.
Unser Redakteur Matthias Jedele findet das Verhalten des WFV kindisch und unprofessionell. © Foto: Thomas Kiehl
Reutlingen / Matthias Jedele 05.11.2018
Sportredakteur Matthias Jedele und seine Sicht der Dinge zum Fehlverhalten des WFV auf Facebook.

Den Einspruch gegen ein Urteil abzulehnen, ist das gute Recht eines jeden Gerichts. Da stellt der Fall des gesperrten Cristian Gilés Sanchez keine Ausnahme dar. Dass im Zeitalter von Internet, Facebook und WhatsApp solche Themen weitaus mehr Beachtung finden, als dies noch vor zehn Jahren der Fall war, auch nicht. Wie sich eine neutrale Organisation, wie in diesem Fall der Württembergische Fußballverband, jedoch dazu hinreißen lassen kann,  auf der Facebook-Seite des SSV Reutlingen 05 Fußball einen solchen Post zu verfassen, ist nicht nur kindisch, sondern spiegelt in gewisser Art und Weise auch eine Unprofessionalität wider.

An dieser Stelle soll ein Blick in Deutschlands Fußball-Stadien am Samstagmittag um 15.30 Uhr gestattet sein. Hier bekommt der Deutsche Fußball-Bund (DFB) regelmäßig eine auf den Deckel. Wenn jener DFB nun ähnlich auf Kritik der Fans, sei sie berechtigt oder nicht, reagieren würde, wie der WFV, müsste man neben dem Kölner Bunker für den Videoschiedsrichter gleich noch weitere drei Social-Media-Kontrollräume einrichten. Das eingestellte Personal würde nichts anderes tun, als Fan- und Zuschauerkritik aufzuspüren, um dann entsprechend auf den Facebook-­Seiten der Vereine zu reagieren.

Da dies kostentechnisch und logistisch jedoch ein viel zu großer Aufwand wäre, würde es in erster Instanz wohl auch reichen, wenn man dem WFV-­Praktikanten den Facebook-Zugang wieder entzieht.

Das könnte dich auch interessieren:

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel