Fußball Bezirksliga Alb: Das Abstiegsduell steigt in Genkingen

Die Fußballer von Croatia Reutlingen haben aktuell einen richtig guten Lauf und wollen ihre Serie auch beim Schlusslicht in Mössingen weiter ausbauen.
Die Fußballer von Croatia Reutlingen haben aktuell einen richtig guten Lauf und wollen ihre Serie auch beim Schlusslicht in Mössingen weiter ausbauen. © Foto: Eibner
Region / Rainer Jock 16.05.2018

Am heutigen Mittwochabend finden fünf Nachholspiele in der Fußball-Bezirksliga Alb statt. Am vergangenen Sonntag musste der TSV Dettingen im Heimspiel gegen den TB Kirchentellinsfurt nach 16 Pflichtspielen in Folge wieder einmal eine Niederlage einstecken. Damit beendete die Mannschaft von Ex-Bundesligaspieler und Trainer Robert Hofacker die so fulminante Serie der Ermstäler von 16 ungeschlagenen Spielen. Genauer gesagt, 14 Siege und zwei Unentschieden.

Von einem Abstiegsplatz kletterten die Jungs von Trainer Erol Türkoglu dank der 44 eingeheimsten Punkte auf Tabellenplatz zwei und hatten neben dem Spitzenreiter SSC Tübingen gute Chancen in die nächsthöhere Klasse (Landesliga) aufzusteigen. Dies ist zwar noch immer möglich, doch dämpfte das 1:2 gegen Kirchentellinsfurt ein wenig die Aufstiegseuphorie beim TSV. Trainer Türkoglu sah dieses Szenario voraus. „Seit Wochen spielen wir wegen der vielen englischen Wochen an der Belastungsgrenze. Viele Spieler kommen auf dem Zahnfleisch daher.“

Am heutigen Mittwoch geben die Dettinger ihre Visitenkarte beim FC Engstingen ab. „Wir benötigen in unserer Situation jeden einzelnen Punkt im Kampf um den Klassenerhalt. Auch wenn Dettingen klarer Favorit ist, rechnen wir uns trotzdem Chancen aus“, erhofft sich Engstingens Spielertrainer Stefan Baisch vor der Partie Zählbares. Die Dettinger, die so scheint es, gar nicht mehr wussten wie es ist, das Spielfeld ohne Punkte zu verlassen, geben sich dennoch selbstbewusst. „Wir werden weiter Gas geben und unsere Aufstiegschance weiter wahren“, so Türkoglu.

Der in Dettingen siegreiche TB Kirchentellinsfurt gastiert heute beim TSV Genkingen. Die Genkinger kamen trotz guter Leistung gegen den TV Derendingen am Sonntag nicht über ein 1:1-Unentschieden hinaus. „Da haben wir eine richtig gute Vorstellung geboten. Der Einsatz, der Wille und die Kampfbereitschaft haben voll gestimmt. Genau so müssen wir in die nächsten Partien reingehen“, sagte Genkingens Coach Markus Leuthe nach dem Remis. Dennoch hinterließ der Kirchentellinsfurter Sieg in Dettingen großes Staunen bei den auf Tabellenplatz 13 stehenden Sonnenbühlern. „Der Sieg des TBK hat auf jeden Fall eine richtige Duftmarke hinterlassen. Dennoch, wir sind gut vorbereitet und wissen was auf uns zukommt“, ist Leuthe optimistisch und erhofft sich eine bessere Chancenverwertung, als dies zuletzt der Fall war.

Für eine richtige Überraschung sorgte am Sonntag der SV Croatia Reutlingen. Mit 3:0 gewann man beim vorne weg eilenden Spitzenreiter SSC Tübingen und war klar die bessere Mannschaft. Besonders die Offensive der Reutlinger Dietwegkicker kann sich sehen lassen.

Mit 64 geschossenen Toren gehört man zu den Top vier der Bezirksliga. Ein besonderes Augenmerk gilt Stürmer Vincenzo Giambrone, der nicht nur bereits 15 Mal in die gegnerische Maschen einnetzte, sondern wie im Spiel gegen die TuS Metzingen mit drei Toren zum Matchwinner avancierte. Auch bei Dennis Pascolo läuft es wieder rund. Nach einem kleinen Sturmtief trifft der Offensivmann wieder in Regelmäßigkeit und steuerte bereits elf Tore bei. Nur ein Treffer weniger kann Mirko Jelcic aufweisen. Gegen das abgeschlagene Schlusslicht Mössingen ist Croatia klarer Favorit.

Topspiel steigt beim SSC

Die weiteren Begegnungen sind Tabellenführer SSC Tübingen gegen den Vierten, die SG Reutlingen. Wie Dettingen und Metzingen kann sich die SG ebenfalls noch berechtigte Chancen auf Platz zwei machen. Mit 79 erzielten Toren, 25 davon gehen auf das Konto von Torjäger Ilija Lucic,  ist man mit dem SSC Tübingen, der ebenfalls 79 Treffer erzielte, die Tormaschine der Liga. Dass man beim SSC gewinnen kann, machte Croatia am Sonntag vor. Die Reutlinger um das Trainerduo Zvonimir Kvesiv und Jacob Ammann fahren mit breitem Kreuz in die Universitätsstadt.

Des Weiteren empfängt der Tabellensechste SV Hirrlingen den Vorletzten TSV Altingen.