Nach einer katastrophalen 1:15-Derbyniederlage gegen den VfL Pfullingen II am Freitagabend, zog die Vereinsleitung des TSV Eningen schnelle Konsequenzen. Felix Krasser ist fortan nicht mehr Trainer der ersten Mannschaft. Aufgrund der sportlichen Situation hat sich die Abteilungsleitung um Maik und Paul Stingel dazu entschieden, Felix Krasser mit sofortiger Wirkung von seinen Aufgaben zu entbinden.

„90 Minuten an die Wand gespielt“

„Wir wurden 90 Minuten komplett an die Wand gespielt. Ich bin sprachlos, habe so etwas noch nie erlebt und will das nicht mehr erleben“, lautete Stingels Fazit zu der gestrigen Abreibung mit historischem Ausmaß. Zur Halbzeit lagen die TSV-Kicker bereits mit 0:8 hinten. Aleksandar Krsic und Robin Kittelberger waren für die Eninger Hintermannschaft nicht zu stoppen. Ersterer trug sich gleich sieben Mal in der Torschützenliste ein und auch Kittelberger konnte stolze vier Treffer verbuchen. Insgesamt 15 Mal musste TSV-Keeper Sven Böhringer im Verlauf des Abends hinter sich greifen.

Marc Reinhardt übernimmt

„15 Gegentreffer sind natürlich nicht die alleinige Schuld des Trainers“, räumte Stingel auf Nachfrage ein, „aber bei dieser Höhe des Ergebnisses hatten wir letztlich keine andere Wahl“, erläuterte er die Entscheidung zur Trennung von Coach Krasser. „Wir möchten uns an dieser Stelle für die zweieinhalbjährige Zusammenarbeit mit Felix bedanken und wünschen ihm sportlich und insbesondere persönlich alles Gute“, betonte Stingel, der mit seiner Mannschaft nun jedoch in die Zukunft blicken möchte. Fürs erste übernimmt dazu der bisherige Co-Trainer Marc Reinhardt die Zügel.

Das könnte dich auch interessieren: