TSV Glems gegen

TV Unterhausen 1:5

In einer stürmischen Partie kam zunächst die Gastmannschaft aus Unterhausen besser ins Spiel. Nach zahlreichen Fehlversuchen des TVU kamen die Hausherren besser auf. Doch auch Glems traf das Tor nicht, und so wurde beim Stand von 0:0 die Seiten gewechselt.

Auch nach der Pause blieben Tormöglichkeiten auf beiden Seiten Mangelware, was nicht nur dem starken Wind zuzuschreiben war. Auf die Führung des TV Unterhausen in der 58. Spielminuten antworteten die Gastgeber mit explosiven Angriffen, was schlussendlich in der 75. Spielminute mit dem Ausgleichstreffer durch Dzemal Morankic per Foulelfmeter belohnt wurde.

Unbeeindruckt ergriff der TV Unterhausen nach dem Gegentor erneut die Initiative und erzielte bereits drei Spielminuten später durch Thomas Szymanski den erneuten Führungstreffer. Nach einem unnötigen Feldverweis für den Glemser Giuseppe Bergamo (84.), verwandelte Luka Brendle den fälligen Handelfmeter.

In der verbleibenden Spielzeit spielte der Tabellendritte aus dem Echaztal seine Überzahl geschickt aus. Zwar versuchten die Gastgeber nochmals das Blatt zu wenden, doch die beiden vorangegangenen Torschützen machten jeweils mit ihren Toren in der 88. und 90. Spielminute den Deckel auf die Partie.

TSV Glems: Daniel Hildinger, Michael Reiff, Martin Franz, Giuseppe Bergamo, Denis Brückner, Patrick März, Jochen Egner, Fabian Schuster, Adrian Tasimder, Dzemal Morankic, Erkut Alici.

TV Unterhausen: Cornelius Gerdemann, Danijel Mojsiliovic, Sebastian Grund, Sascha Behrendt, Maikel Leitheim, Stefan Pflaum, Mario Oks, Luka Brendle, Maurice Follet, Thomas Szymanski, Marco Grud.

 

SSV Rübgarten gegen

TB Kirchentellinsfurt II 0:3

Einen verdienten Auswärtserfolg holte sich Bezirksliga-Absteiger TB Kirchentellinsfurt. Zwar war die Partie am Schönbuch zunächst ausgeglichen, doch nach 32 gespielten Minuten sorgte Spielmacher Sven Niebiosa für den TBK-Führungstreffer.

Nach dem Seitenwechsel dominierten die Gäste weiter das Spielgeschehen. Phil Hombach erhöhte in der 72. Spielminute auf 2:0, ehe Can Stoffregen in der Nachspielzeit den Deckel drauf setzte und den 3:0-Endstand markierte. „Unterm Strich war das ein verdienter Sieg für K’furt. Leider fehlt uns der offensive Drang in die Spitze“, empfand Rübgartens Abteilungsleiter Manfred Armbruster nach dem Abpfiff.

SSV Rübgarten: Dominik Imhof, Daniel Werner (45. Philipp Martinovic), Yannick Hauch, Jan Becker (89. Julian Haug), Daniel Kuhn, Oliver Schäfer, Justin Noah Giorgis, Alexander Greineck, Lirim Armbruster (66. Ferenc Grosz), Florian Komenda, Claudio Giacobbe.

TB Kirchentellinsfurt II: Timo Huber, Robin Wagner, Ralf Bierlmeier, Florian Müller, Yusuf Akin (66. Can Stoffregen), Hakan Durmus (75. Massimo Tardanico), Sven Niebiosa, Christoph Rau, Phil Hombach, Crocetto Conigliaro (55. Nils Jauch), Christios Vasilopoulos.

TG Gönningen gegen

TSV Sondelfingen 2:2

„Vor dem Spiel hätte ich einen Punkt gegen den TSV Sondelfingen unterschrieben. Im Nachhinein zwar auch, aber wir hatten einige Chancen auf das dritte Tor“, resümierte Gönningens Kommandogeber Anton Cus nach dem Abpfiff.

Für ordentlich Betrieb sorgte vor allem der eigentlich in der A-Jugend spielende Sebastian Hascher, der kurz vor dem Abpfiff eine Hereingabe von der rechten Seite gekonnt zur 1:0-Führung verwandelte (42.).

Auch nach dem Seitenwechsel war Hascher mittendrin im Geschehen und leitete den zweiten Gönninger Treffer ein, den Franko Balog einnetzte (56.).

Die Sondelfinger waren bedient. Kamen zwar immer wieder in den Strafraum, doch dem vermeintlichen Favoriten sollte bis zur 58. Spielminute nahezu nichts gelingen.

Dann war es Mert Özcan, der per Doppelpass mit Alessio Bennardo plötzlich frei vor TG-Schlussmann Tim Weimar auftauchte und abgeklärt zum 1:2-Anschluss verwandelte. Die Gäste drängten auf den Ausgleichstreffer und belohnten sich durch den starken Bennardo, der in der 81. Spielminute den Ausgleich markierte. „Im Endeffekt geht das Remis in Ordnung. Die Sondelfinger hatten mehr Chancen als wir“, so Cus.

Im nächsten Spiel gastieren die Gönninger beim TB Kirchentellinsfurt und nach der 0:7-Hinspielpleite haben die Gönninger so einiges gut zu machen: „Wir fahren da nicht hin, um einfach nur ein bisschen Fußball zu spielen“, sagte Cus selbstbewusst.

TG Gönningen: Tim Weimar, Julian Weiß, Franko Balog (70. Christoph Rinker), Christian Glaunsinger, Carlos Cristobal Chico (74. Nicolas Linder), Maik Stähle, Tobias Votteler, Manuel Lauer, Muhammed Leigh, Sebastian Hascher, Julian Jörg.

TSV Sondelfingen: Sahin Cantürk, Kevin Geiger, Volkan Salici, Bene Gence, Dennis Zipperle, Mert Özkan, Sven Fritz, Luca Fuchs (60. Sebastian Rohloff), Alessio Bennardo, Liridon Preniqi (66. Pedro Lopes), Tobias Burghardt (81. Dominik Walz).

 

TSV Pliezhausen gegen

SV Sveti Sava Reutlingen 8:0

Einen an Ende deutlichen 8:0-Heimerfolg landete der TSV Pliezhausen im ersten Pflichtspiel des Jahres.

Gegen den SV Sveti Sava Reutlingen tat sich die Heimelf aber lange Zeit schwer. Die besseren Chancen in der ersten Hälfte hatten nämlich  die Gäste; diese konnten aber von TSV-Torwart Öztürk entschärft werden.

Nach der Pause begann die Heimelf druckvoller, und so war es Daniel Strenger in der 55. Spielminute, der den Torreigen eröffnete. In der 67. Spielminute  erhöhte Christoph Bäuerle auf 2:0.

Nach einer Gelb-Roten Karte (62.) für die Gäste und dem 3:0  durch Luis Armbruster (70.) war die Gegenwehr der Gäste gebrochen. Bäurerle (2) Jens Schumacher, Michael Weimer und nochmals Luis Armbruster erhöhten das Ergebnis am Ende zu einem äußerst deutlichen 8:0-Heimerfolg.

TSV Pliezhausen: Ali Öztürk, Lukas Hermann, Jonas Retter, Paul Gemmeke, Jens Schumacher, Alexander Reichert, Michael Weimer, Daniel Strenger, Luis Armbruster, Markus Oswald, Christoph Bäuerle.

SV Sveti Sava Reutlingen: Dominique Ernst, D. Moysidis, V. Moysidis, Michael Heller, Aaron Vesic, Haitham Qasem, Franky Schwab, Igor Mikota, Meron Bein, Kalid Qasem, Milos Tegeltija.

SV Walddorf gegen

SV Rommelsbach 2:1

Kai Petruv brachte den SV Walddorf mit einem Freistoßtor aus satten 38 Metern auf die Siegerstraße.

Sturm „Eberhard“ machte ein schönes Fußballspiel unmöglich. Beide Mannschaften hatten ihre Probleme mit den Wetterbedingungen. Moritz Schwaibold verwandelte in der 26. Spielminute einen Handelfmeter und musste kurz darauf nach wiederholtem Foulspiel mit der Ampelkarte frühzeitig unter die Dusche.

Kurz nach der Halbzeit gelang Rommelsbach durch Sven Riefler der Ausgleich, ehe dann Kai Petruv in der 80. Spielminute das Spiel zu Gunsten des SV Walddorf entschied.

Walddorfs Teammanager Oliver Beck war durchweg zufrieden: „Wir zeigten viel Moral und gehen trotz Unterzahl als verdienter Sieger vom Platz“. Für den SVW drei ganz wichtige Zähler im Abstiegskampf.

SV Walddorf: Matthis Mohl, Max Schraitle (75. Sanna Sowe), Dominik Mydlak, Frank Jüttner, Amadou Bah, Brian Mehmeti (88. Sertan Atmaca), Daniel Burkhardt, Alexander Deile, Moritz Schwaibold, Tommy Rudat, Jonathan Kießling (57. Kai Petruv).

SV Rommelsbach: Nico Sotosek, Dennis Brüstle, Michael Straub, Dominik Pezic, Alexander Bornemann, Felix Brüstle, Sven Riefler (57. Christoph Koller), Matthias Retter (46. Simon Kestel), Dario Eskütt (65. Patrick Neumann), Yanick Plicka (57. Marvin Kämpf), Mihael Radosevic.

Bes. Vorkommnis: M. Schwaibold (Gelb-Rot wg. wiederholtem Foulspiel).

 

Die Partie zwischen dem TSV Betzingen gegen dem TSV Riederich wurde aufgrund von Unbespielbarkeit des Platzes und den extremen Witterungsverhältnissen abgesagt.

Das könnte dich auch interessieren: