Bezirksliga Alb Aufsteiger Eningen in Dettingen bereits unter Druck

Eningens Trainer Felix Krasser (grünes Trikot) kämpfte, grätschte und ackerte. Am Ende hatte er mit seinem TSV gegen die SG aber das Nachsehen. In Dettingen soll das am Samstag besser werden.
Eningens Trainer Felix Krasser (grünes Trikot) kämpfte, grätschte und ackerte. Am Ende hatte er mit seinem TSV gegen die SG aber das Nachsehen. In Dettingen soll das am Samstag besser werden. © Foto: Baur
Region / Rainer Jock 14.09.2018

In der Fußball-Bezirksliga Alb empfängt der TSV Dettingen am morgigen Samstag den Aufsteiger TSV Eningen. Die Dettinger um das Trainerduo Emir Satorovic und Daniel Blazevic möchten nach dem zuletzt etwas enttäuschenden 2:2-Unentschieden beim TSV Genkingen wieder mit drei Punkten zurück in die Erfolgsspur kehren. „Da hat mir die Einstellung meiner Jungs überhaupt nicht gepasst. Besonders in der zweiten Halbzeit, war ich mit unserer Leistung nicht zufrieden“, ärgert sich Blazevic. Gegen die Elf von Spielertrainer Felix Krasser wird der 29-Jährige sowie sein Bruder Marko nicht dabei sein können (privat verhindert).  Dennoch zählen für den Deutsch-Kroaten nur drei Punkte gegen den Aufsteiger von der Achalm. „Nach dem schlechten Spiel in Genkingen ist ein Heimsieg Pflicht“, gibt Blazevic die Devise aus

Der aus der A-Liga Münsingen aufgestiegene TSV Steinhilben bekommt es ebenfalls am Samstag mit dem TSV Wittlingen zu tun. Die Mannschaft um Trainer Heinrich David, überaus stark in die Saison gestartet und aktuell Tabellenfünfter, musste am vergangenen Sonntag eine 0:4-Niederlage beim FC Rottenburg einstecken. Dagegen fuhren die Wittlinger um Trainer Kim Laudage mit einem 3:1 über den TV Derendingen den ersten Saisonsieg ein. In dieser Partie besonders trefffreudig war Neuzugang Onur Seyhan, der mit einem lupenreinen Hattrick sein Team auf die Siegerstraße brachte.

Zwölf Verletzte bei Steinhilben

Manuel Betz wird bei den Gastgebern nicht mitmischen können und wird ungefähr für sechs Wochen verletzt ausfallen (Bänderriss). Insgesamt haben die David-Schützlinge aktuell zwölf Verletzte  zu beklagen, was die Sache gegen Gäste vom Hockenloch umso schwerer macht. „Wir wollen trotzdem alles geben, um die Punkte in Steinhilben behalten zu können“, so David. Eine 0:5-Klatsche musste der SV Zainingen am vergangenen Wochenende beim SV Croatia Reutlingen einstecken.

SVZ will Wiedergutmachung

Diesen Rückschlag möchte die Mannschaft von Cheftrainer Ralf Luik am Sonntag gegen den TSV Genkingen schnellstmöglich wieder wettmachen. Luik, der auf zahlreiche Stammspieler für diese Partie hatte nicht zurückgreifen können, war nicht zufrieden mit der Vorstellung seiner Mannschaft. „Da waren wir aufgrund von vielen Ausfällen absolut chancenlos. Doch besonders die Gegentore haben mich geärgert“, betont Luik. Auch gegen Genkingen wird der SVZ-Coach auf viele Leistungsträger verzichten müssen. Besonders schwer wiegen die langfristigen Ausfälle von den beiden Offensivkräften Derian Adamski und Neuzugang Nosa Löhnert. „Das müssen wir im Kollektiv auffangen. Jeder Spieler, auch die der zweiten Reihe müssen mitarbeiten, um die zahlreichen Ausfälle zu kompensieren.“ Die von Markus Leuthe trainierte Genkinger Mannschaft konnte noch keinen Sieg in der noch jungen Saison einfahren. „Uns erwartet ein unangenehmer Gegner, der hinten meist sehr tief steht und besonders auf Konter ausgelegt ist.“, warnt Zainingens Trainer vor den Sonnenbühlern. „Trotz der personell angespannten Situation bin ich guter Dinge, dass wir gegen Genkingen, eine gute Leistung abrufen werden. Wir erarbeiten uns ja viele Torchancen, nur müssen wir diese eben auch mal konsequent in Tore ummünzen“, hadert Luik mit der bisherigen schlechten Chancenverwertung seines Teams. Beim SVZ ist es Saison für Saison eine Berg- und Talfahrt. „Es läuft noch nicht alles rund. Natürlich haben wir uns das anders vorgestellt. Doch wir haben unsere Spiele analysiert und sind gut auf den kommenden Gegner eingestellt“, so der 47-Jährige Chefcoach. Die TuS Metzingen bekommt es am Sonntag mit dem Spitzenreiter FC Rottenburg zu tun. Die Elf von Claudio Mastrangelo musste am vergangenen Spieltag sich beim noch ungeschlagenen Tabellendritten SV Hirrlingen mit 0:1 geschlagen geben. Doch gegen die Domstädter ist man keineswegs chancenlos, schließlich spielt man vor heimischem Publikum und genau diese Punkte möchten die Metzinger für sich behalten.

VfL II klarer Außenseiter

Bereits heute empfängt die zweite Garde des VfL Pfullingen den SV Croatia Reutlingen. Für die Mannschaft um Trainer Matthias Jedele ist dieses Derby der zweite schwere Gradmesser nachdem man am vergangenen Sonntag mit 1:4 bei den Young Boys Reutlingen unterlag. Dagegen zeigte Croatia gegen den SV Zainingen vor heimischen Publikum eine richtig starke Vorstellung und schickte die Römersteiner mit einer 0:5-Packung wieder nach Hause.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel