Fußball, Kreisliga A2 Alb Auf der Suche nach drei Punkten

Der TSV Glems mit Temuulen Elbegdorj (in gelb) möchte am Sonntag den VfL Pfullingen II in die Schranken verweisen.  Foto: Grundler
Der TSV Glems mit Temuulen Elbegdorj (in gelb) möchte am Sonntag den VfL Pfullingen II in die Schranken verweisen. Foto: Grundler © Foto: Der TSV Glems mit Temuulen Elbegdorj (vorne in gelb) gegen Jens Schumacher vom TSV Pliezhausen, möchte gegen Pfullingen II punkten. Foto: Grundler
Philip Bochinger 25.11.2016

Der VfL Pfullingen II (35) ist nach zuletzt zwei sieglosen Spielen gegen den TSV Glems (25) zum Gewinnen verdammt, um zur Tabellenspitze nicht noch mehr abreißen zu lassen. Momentan beträgt der Rückstand auf den Ligaprimus aus Sondelfingen (43) acht Punkte.

Während die Verbandsliga-Reserve des VfL Pfullingen am vergangenen Wochenende das Topspiel gegen Sondelfingen verlor, konnte der TSV Eningen (28) nach zuletzt drei sieglosen Partien endlich wieder dreifach punkten. Für die Eninger um ihren Übungsleiter Maik Stingel geht es nun gegen das Tabellenschlusslicht aus Mittelstadt (3).

 Anknüpfen am Sonntag wollen die Eninger an das Spiel gegen den SV Gniebel (9). Den Aufsteiger bezwang der TSV deutlich mit 6:1. „Das Spiel gegen Gniebel war gut“, meint Stingel. Insbesondere der erste Spielabschnitt gefiel dem Spielertrainer. „In der ersten Halbzeit haben wir uns viele Chancen erarbeitet und kaum Chancen zugelassen“, sagt Stingel. Trotz der 4:0-Halbzeitführung habe man das Spiel souverän durchgespielt und auch in der Höhe verdient gewonnen. Trotz der vielen Ausfälle sollte es zu einem Sieg gegen das abgeschlagene Tabellenschlusslicht reichen.

„Es wird Zeit, dass die Winterpause kommt und unsere Verletzten dann bald wieder einsteigen können“, sagt Stingel. Ein Sonderlob hat er für seine jungen Akteure parat. „Wenn man sieht was für Potential die alle haben, ist das schon beeindruckend“, sagt der Trainer der Grün-Weißen. Was natürlich fehle wäre die Kaltschnäuzigkeit und Abgeklärtheit.

Gegen Mittelstadt will man unbedingt den nächsten Dreier einfahren. „Der FC Mittelstadt hatte natürlich überhaupt keine gute Vorrunde. Wir haben unser kleines Tief überwunden und daher wollen wir natürlich gegen Mittelstadt gewinnen“, sagt Stingel. Sowieso geht es für den TSV in den verbleibenden Spielen vor der Winterpause ausschließlich gegen Teams die im Tabellenkeller stecken. „Wir wollen uns in den nächsten drei Spielen keinen Patzer mehr erlauben, neun Punkte holen, im Winter alle Kräfte mobilisieren und in der Rückrunde zeigen was wir drauf haben“, sagt Stingel, der nicht ganz zufrieden mit dem Verlauf der ersten Halbserie ist.

Für den VfL Pfullingen II war der vergangene Samstag ein Tag zum vergessen. Mit einem Sieg im Spitzenspiel gegen Sondelfingen hätte man Boden gut in Richtung Tabellenspitze machen können. Nach der Niederlage ist der Rückstand auf acht Punkte gewachsen. „Die Niederlage gegen Sondelfingen war sehr ärgerlich“, sagt Pressesprecher Jan Herrmann. Entscheidend dafür war der starke Leistungsabfall in Durchgang zwei. „Wir haben uns in der ersten Halbzeit auch durch den frühen Rückstand nicht aus der Ruhe bringen lassen. Das Unentschieden zur Halbzeit war mehr als verdient. In der zweiten Halbzeit haben wir es aber nicht mehr geschafft unsere Leistung auf den Platz zu bringen. Das darf uns natürlich gegen eine Top-Mannschaft wie Sondelfingen nicht passieren“, sagt Herrmann. Gegen den TSV Glems heiße es jetzt Mund abwischen und nach vorne schauen.

Dennoch warnt Herrmann: „Der TSV Glems ist natürlich auch ein harter Brocken“. Im Hinspiel gewann der TSV mit 3:1 am Pfullinger Jahnhaus. Ein Spieler ist Herrmann dabei in Erinnerung geblieben. „Auf Ferencz Grocz müssen wir gewaltig aufpassen.“ Grocz erzielte im Hinspiel alle drei Treffer für den TSV Glems. „Wir wollen uns für die Niederlage am Sonntag revanchieren“, sagt Herrmann. Dabei sei es wichtig sich nicht auf seine fußballerischen Fähigkeiten zu verlassen, sondern ab der ersten Minute den Kampf anzunehmen und dagegenzuhalten.

Verzichten muss Trainer Michael Strobel auf Kreisliga A2 Top-Torschütze Patrick Weiland, der aufgrund einer Knieverletzung noch auf unbestimmte Zeit ausfällt.

Während der SSV Rübgarten (35) die TG Gönningen (18) erwartet und der TSV Pliezhausen (38) die SG Reutlingen II (22), gastiert der TSV Kusterdingen (25) bei der TSG Young Boys Reutlingen II (9) und der SV Walddorf (20) tritt in Unterhausen an (11).

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel