Interview „Unser Ziel heißt klar das erste Drittel in der Liga“

Giuseppe Ricciardi geht mit dem SSV zuversichtlich in die neue Spielrunde mit Blick auf die vorderen Regionen.
Giuseppe Ricciardi geht mit dem SSV zuversichtlich in die neue Spielrunde mit Blick auf die vorderen Regionen. © Foto: Foto: Baur
Am 5 / Gattiker 28.06.2018

Am 5. Juli beginnt der SSV Reutlingen die Vorbereitung auf die neunte Fußball-Oberliga-Saison in Folge mit dem Höhepunkt des Testspiels gegen den Bundesligisten VfB Stuttgart am 13. Juli – derzeit sind über 3000 Karten verkauft, die Verantwortlichen rechnen mit gut 5000 Zuschauern. In diesem Testspiel möchte der SSV eine gute Rolle spielen. Der Sportliche Leiter Giuseppe Ricciardi ist optimistisch, die neue Saison sei finanziell abgesichert.

Frage: Wie sieht es mit dem Kader für die Oberliga-Saison 2018/19 aus?

Ricciardi: Wir hatten den Kader bereits Ende Mai komplett zusammengestellt. Das war sehr früh. Mit Wiesner und Hartmann plante  Trainer Teo Rus nicht mehr und Spieler wie Plattenhardt oder Pieringer konnten wir nicht halten, als die Regionalliga rief. Auch das Geld spielte natürlich eine Rolle, wie beispielsweise bei Freiberg, die sich satt verstärkt haben. Da können wir finanziell nicht mithalten. Dann gab es auch berufliche Gründe, wie zum Beispiel bei Prediger.

Gab es auch einige überraschende Wechsel?

Ricciardi: Ja, erfreulich: bei Sessa und Wöhrle (Stammspieler in Backnang und Bissingen) bot auch Freiberg mit, wir waren aber schneller. Wir haben sie vom SSV-Konzept mit den guten Möglichkeiten, den tollen Fans und dem Super-Stadion überzeugen können. Wir holten auch Gilles Sancez aus Villingen, ein Top-Transfer. Leider hat Sidy Niang einen Knorpelschaden, er droht die ganze Vorrunde auszufallen. Ich hoffe aber noch auf ein kleines Wunder.

Wie stark ist die Liga und wer spielt vorne mit?

Ricciardi: Es gibt nur einen Top-Favoriten, die Stuttgarter Kickers mit ihrem Etat von 1,3 Millionen Euro, die trainieren zweimal am Tag voll professionell. Die sind der FC Bayern der Oberliga. Sie müssen als absolute Nummer Eins aufsteigen. Dann kommen Bissingen, Freiberg und Villingen. Die dritte Gruppe besteht aus Ravensburg, Nöttingen, Bahlinger SC und uns. Das heißt, wir haben Ziele und werden eine harte Vorbereitung haben.

Welche Ziele gibt der SSV nun für die neue Saison aus?

Ricciardi: Wir wollen uns weiterentwickeln, bauen auch fünf Spieler aus der A-Jugend ein. Wir holten ja vergangene Saison 55 Punkte, es war das beste Resultat in der Oberliga bisher. Das Ziel heißt klar ins erste Drittel zu kommen,  unter die ersten Sechs mit Chancen, noch weiter oben anzuklopfen. Wenn ich unseren Etat – für alles rund 270 000 Euro – anschaue, liegen wir im hinteren Drittel. Klar, da könnte von den Sponsoren noch mehr kommen.

Wie gut ist die Mannschaft und wie viele Zuschauer werden erwartet?

Ricciardi: Wir haben eine konkurrenzfähige, gute Mannschaft zusammengestellt, da kann man einiges erwarten und auch die Zuschauer werden sicher kommen, wenn wir attraktiv und erfolgreich spielen. Da sollten mehr als 1000 Fans pro Spiel da sein, in der Vorsaison waren es im Schnitt 960. Die Liga ist attraktiv, andere Teams haben aber einen doppelt so hohen Etat wie  wir. Ich wünsche mir einfach noch mehr Zuspruch. Die Industrie in und um Reutlingen sollte spendabler sein.

Themen in diesem Artikel
Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel