Reutlingen „Bobo“ als SSV-Anführer?

Andreas Mayer war früher der Ulmer Anführer in Derbys gegen den SSV Reutlingen. Hier ist er 2009 mit den „Spatzen“ an der Kreuzeiche zu sehen.
Andreas Mayer war früher der Ulmer Anführer in Derbys gegen den SSV Reutlingen. Hier ist er 2009 mit den „Spatzen“ an der Kreuzeiche zu sehen. © Foto: Eibner
Reutlingen / WOLFGANG GATTIKER 25.06.2016
Der SSV Reutlingen ist auf dem Transfermarkt tätig, holt wohl Andreas „Bobo“ Mayer, der zuletzt beim FC Memmingen in der Regionalliga Bayern spielte.

Legt „DJ Bobo“ künftig an der Kreuzeiche auf? Andreas Mayer, der schon seit Kindheitstagen den Spitznamen „Bobo“ trägt, ist im Anflug auf Reutlingen. Es gab viele Gespräche, man scheint sich nunmehr einig geworden zu sein, die Vertragsunterschrift steht  bevor.

Mayers Berater Karl Eberle ist dem SSV Reutlingen Fußball treu verbunden und freut sich, wenn sein Schützling eine neue Chance bekommt. „Bobo“ Mayer gilt als Kämpfer und Leitwolf. Er ist als spielender Co-Trainer in Reutlingen vorgesehen.

Der bisherige Kapitän Giuseppe Ricciardi kann den Trainings-Aufwand aus persönlichen Gründen nicht mehr auf sich nehmen. Die Sache scheint klar, weil der Macher im Hintergrund, Ex-SSV-Fußball-Chef Michael Schuster, Mitstreiter fand, die ihn unterstützen. SSV-Spielleiter Martin Göggelmann gibt Transfers erst bekannt, wenn der Vertrag unterschrieben ist. Andreas Mayer spielte in Aalen, Crailsheim, Ulm (34 Tore), Kassel (40 Tore), Emden, Hoffenheim (Meister der Regionalliga unter Ralf Rangnick) und zuletzt beim FC Memmingen, wo er 15 Tore erzielte. Der verheiratete Familienvater will beim SSV Reutlingen einiges bewirken. Bei den Ex-Zweitligisten Hessen Kassel und SSV Ulm 1846 war „Bobo“ Mayer ein Publikumsliebling, er mischte mit den „Spatzen“ auch als heißblütiger Kämpfer in einigen hitzigen Derbys gegen die Reutlinger mit.

Der SSV hätte in Mayer einen Routinier, ist aber sonst an jungen Spielern dran. Am heutigen Samstag startet das Training unter Trainer Jochen Class um 10.30 Uhr.