Fußball 3:3! Joker Tavakol sichert Sondelfingen Remis in Glems

Alessandro Amendola (rechts) überzeugte für den TSV Glems immer wieder mit gefährlichen Offensivaktionen. Auch gegen Sondelfingens Kapitän Dennis Zipperle konnte er sich öfters gekonnt behaupten.
Alessandro Amendola (rechts) überzeugte für den TSV Glems immer wieder mit gefährlichen Offensivaktionen. Auch gegen Sondelfingens Kapitän Dennis Zipperle konnte er sich öfters gekonnt behaupten. © Foto: Eibner
Region / Paul Stingel 10.09.2018

TSV Betzingen gegen

SV Rommelsbach 3:3

Nach 20 gespielten Minuten markierte TSV-Spielertrainer Antonio Tunjic nach Vorarbeit von Tobias Bornemann das 1:0. Nachdem der Rommelsbacher Patrick Neumann einen Betzinger Stellungsfehler zum 1:1 (22.) ausnutze, erzielte vier Minuten später Betzingens Kevin Jarosik per direktem Freistoß die 2:1-Halbzeitführung.

In Hälfte zwei kam der Aufsteiger besser in die Partie und erzielte folglich durch Bercan Atmaca den 2:2-Ausgleichstreffer (57.). Erst Mitte der Halbzeit fand Betzingen wieder besser ins Spiel, hatte dabei jedoch Pech, dass Tim Jetters erkämpfter Ball und dessen Schuss an den Außenpfosten klatschte. Ein offener Schlagabtausch bestimmte die Schlussphase, in der Tunjic eine Jetter-Ecke zum 3:2 einköpfen konnte (83.).

Für den Lucky-Punch sorgte der Eingewechselte Dario Eskütt, der nach einem tollen Sololauf den Auswärtspunkt für die Rommelsbacher sicherte.

In der Nachspielzeit hatte Tunjic noch den Siegtreffer auf dem Fuß, es blieb aber bei einer gerechten Punkteteilung.

TSV Betzingen: Stowers, Libbecio, Schwend, Eberle (66. Conteh), Waurick (45. Nedele), Wiesner, Jarosik (45. Jetter), Drammeh, Samil Dirican, Tunjic, Bornemann.

SV Rommelsbach: Sotosek, Mete, Pezic, Brüstle, Koller (70. Kämpf), Seidl, Atmaca (43. Radosevic), Fleiner, Kestel, Neumann, Münz (55. Eskütt).

TSV Kusterdingen gegen

TSV Riederich 3:2

„Das war ein hartes Stück Arbeit“, bilanziert Kusterdingens Mittelfeldmann Tobias Rösch. Dabei konzentrierten sich die Wasserturm-Kicker hauptsächlich auf das Verteidigen. Und dieser Plan ging auf. Nach 24 gespielten Minuten gingen die Kusterdinger nach einem Freißstoß aus dem Halbfeld von Tobias Rösch, der den Einlaufenden Erhan Gül bediente, mit 1:0 in Führung. Lovis Otto erhöhte nach einer Flanke auf 2:0 (31.). Von Riederich kam wenig; viel Ballbesitz aber wenig zwingende Tormöglichkeiten.

Im zweiten Abschnitt machte es die Kusterdinger Link-Elf erneut geschickt und nutzte ihre Standard-Stärke aus: Rösch nach einer Ecke auf Gül – 3:0 (64.). Die Riedericher Antwort kam nur zwei Zeigerumdrehungen später, als Tüzün Schlussmann Anton Braun keine Chance ließ. Die Riedericher Heide-Kicker drängten auf den Anschlusstreffer und belohnten sich durch Fatih Bahadir – 3:2 (79.).

Es blieb am Ende beim 3:2-Heimerfolg für den TSV Kusterdingen. „Wir haben gut verteidigt und letztlich dann auch verdient den ersten Dreier der Saison eingefahren“, sagte TSV-Coach Benjamin Link nach dem Abpfiff.

TSV Kusterdingen: Braun, Oesterle, Ott, Leicht, Otto (76. Finkbeiner), Al Hasan (46. Bahnmüller), Braun, Gül, Rösch (93. Kemmler), Zimmerman, Dervisholli (82. Reichert).

TSV Riederich: Schwittkowski, Karakus, Karamann (35. Aliu), Dilek, Wurster (46. Tatarnikov), Tüzün, Rau (55. Kern), Diegel, Dengler (70. Bahadir), Zink, Gönninger.

TG Gönningen gegen

TB Kirchentellinsfurt II 0:7

Ein deutlicher Klassenunterschied zeigte sich am gestrigen Sonntagnachmittag auf dem Sportplatz der TG Gönningen. Bereits nach vier Spielminuten musste TG-Schlussmann Tim Weimar das erste Mal hinter sich greifen, als Phil Hombach die Gönninger Abwehr knackte. Bis zur Halbzeit dasselbe Bild: Der Bezirksliga-Absteiger aus Kirchentellinsfurt erhöhte erneut durch Hombach (22.), Toni Rosa (23.) und Patrick Wagner (31.).

Nach dem Seitenwechsel änderte sich nicht viel: Die TG war in der Defensive komplett überfordert und nach vorne ging nicht viel. Hakan Durmus erzielte einen Doppelpack (60./78.) und Can Stoffregen markierte letztendlich den völlig verdienten 7:0-Auswärtserfolg für die Elf von Coach Robert Hofacker. Während die Gönninger mit null Punkten das Tabellenschlusslicht bilden, sind die K‘furter mit neun Punkten aus drei Spielen auf Rang zwei.

TG Gönningen: Weimar, Cristobal Chico, Pflaum, Weiß (50. Denzel), Glaunsinger, Linder, Taege (73. Currlin), Stähle (71. Rinker), Dworowski, Korb, Leigh.

TB Kirchentellinsfurt II: Huber, Schmidt (46. Mägle), Dibba, Wagner, Rosa (61. Müller), Akin (61. Stoffregen), Durmus, Niebiosa, Hombach, Jaiteh (46. Conigliaro), Vasilopoulos.

TSV Glems gegen

TSV Sondelfingen 3:3

Im Topspiel des Tages vergab der TSV Glems die Möglichkeit, sich weiter in der Tabellenspitze festzusetzen.

In einem Spiel, das in der Anfangsphase von der Heimmannschaft dominiert wurde, ging der TSV Glems per verwandeltem Foulelfmeter durch Adrian Tasimder in der 14. Spielminute mit 1:0 in Führung. In der Folgezeit stabilisierten sich die Gäste und erzielten in der 28. Minute durch Tobias Burghardt den 1:1-Ausgleichstreffer. Nachdem sich beide Teams kampfbetont neutralisierten, ging der TSV Glems kurz vor dem Pausenpfiff erneut in Führung. Torschütze war Patrick März, der eine gekonnte Ballstafette zum 2:1 nutzte (42.).

Bereits eine Minute nach Wiederanpfiff glich der TSV Sondelfingen zum 2:2 aus, wobei dieser eine Unachtsamkeit in der Glemser Hintermannschaft effektiv ausnutzte. Mit seinem zweiten Treffer markierte Adrian Tasimder in der 47. Spielminute postwendend die erneute Führung für die Gastgeber.

Doch dann war die Sondelfinger Blehm-Elf überraschend passiv. Zwar setzten sie immer wieder einzelne Nadelstiche, doch der Gastgeber versäumte es gleichzeitig seine Überlegenheit in Tore umzusetzen. So kam es, wie es kommen musste: Der Eingewechselte Noah Tavakol nutzte erneut einen Fehler der schläfrigen Glemser Hintermannschaft aus und sorgte für den umjubelten 3:3-Endstand.

TSV Glems: Hildinger, Vogel, Reiff, Hecht (65. Morankic), Saupp, Schuster, Franz, Brückner (35. Alici), März, Amendola, Tasimder.

TSV Sondelfingen: Szulc, Geiger, Lopes, Salici, Gence (60. Hummel), Zipperle (52. Mayer), Fritz, Rohloff, Tavakol (72. Fuchs), Istrefi, Burghardt (60. Tavakol).

TSV Oferdingen gegen

TV Unterhausen 1:1

In einem sehr kampfbetonten Spiel trennten sich der TSV Oferdingen und der TV Unterhausen mit 1:1. In Hälfte eins erlebten die Zuschauer am Oferdinger Birkhölzle recht wenig. Doch mit dem Halbzeitpfiff war es Oferdingens Dennis Hagan, der für die 1:0-Führung nach einem schönen Flachschuss sorgte (44.).

Auch im zweiten Durchgang waren die beiden Torhüter fast schon beschäftigungslos. Der starke Aufsteiger TV Unterhausen nutzte aber durch Maurice Follet eine seiner wenigen Chancen (57.) und somit teilen sich beide Teams die Punkte.

TSV Oferdingen: Jahraus, Kunst, Oswald, Skora, Diebold, Ly, Kattin, Hettesheimer, Fischer, Münz, Hagan.

TV Unterhausen: Gerdemann, Eckert, Mosca, Behrendt, Mojsiliovic, Leitheim, Follet, Wagner, Oks, Brendle, Baldeh.

TSV Pliezhausen gegen

SSV Reutlingen II 5:1

Nach einer klasse Leistung behielt der TSV Pliezhausen im Spiel gegen den SSV Reutlingen II mit 5:1 die Oberhand. Einziger Wermutstropfen war die Rote Karte für Pliezhausens Schlussmann Torhüter Ali Öztürk. Nach einer starken Anfangsphase erzielte Christoph Bäuerle das verdiente 1:0 und mit dem Ergebnis gingen wir in die Pause (29.).

Kurz nach Wiederanpfiff dann die eiskalte Dusche für den SSV II: Nach einem Doppelschlag erneut durch Christoph Bäuerle (47.) und Jonas Retter (48.) konnte der Tabellenführer auf 3:0 erhöhen. In der Folgezeit bestimmte der TSV Pliezhausen weiter das Spiel und konnte in der 66. Spielminute durch Torjäger Kevin Borek auf 4:0 erhöhen. Mit seinem dritten Treffer machte Christoph Bäuerle das 5:0 perfekt.

Durch einen leichtsinnigen Ballverlust von TSV-Torhüter Özturk erzielte die zweite Mannschaft des SSV Reutlingen per Foul-Elfmeter den 5:1-Endstand. Torschütze war Agonis Berisha (77.).

TSV Pliezhausen: Öztürk, Walz, Hermann, Retter (76. Reichert), Gemmeke, Schumacher, Borek, Weimer, Strenger (71. Klasen), Bäuerle (85. Günen), Armbruster (91. Oswald).

SSV Reutlingen II: Jäger, Opp (46. Bauer), Giacobbe, Moser, Zajonz, Seiz, Androsch, Sparrer (46. Verdes), Jaeth, Häußler, Berisha (81. Sleii).

SV Walddorf gegen

SV Sveti Sava Reutlingen 1:0

Der SV Walddorf gewinnt sein Heimspiel gegen schwache Gäste glanzlos mit 1:0.

Zu Beginn der Partie drückte der SV Walddorf gleich auf die schnelle Führung. Petruv brachte durch einen Foulelfmeter seine Farben in Führung. Danach spielte eigentlich nur noch die Heimmannschaft, nutzte aber die ungewohnt freien Räume nicht aus. So ging es lediglich mit 1:0 in die Halbzeitpause.

In Durchgang zwei kam Sveti Sava etwas besser ins Spiel, aber ohne zwingende Aktionen nach vorne.

Im Gegenzug ließen die Jungs von Spielertrainer Totskas klare Chancen liegen. Fast gelang den Gästen dann noch der glückliche Ausgleich, aber SVW-Schlussmann Matthis Mohl parierte bravourös.

„Drei wichtige Punkte für den SV Walddorf in einer mäßigen A-Liga-Begegnung“, bilanzierte Walddorfs Spielleiter Oliver Beck.

SV Walddorf: Mohl, Mydlak, Jüttner, Schraitle, Mehmeti (90. Hustedt), Rudat, Bux (59. Scherbaum), Burkhardt (73. Ringwald), Becker (59. Rau), Petruv, Totskas.

SV Sveti Sava Reutlingen: Sirokov, Moysidis, Moysidis, Maric, Bein (46. Heller), Bein, Chebili, Mikota, Djaalali, Vujcic, Karapantzos.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel