Kommentar Zum Ausscheiden der deutschen Elf: Keine Mannschaft auf dem Platz

Deutschland ist aus der WM raus.
Deutschland ist aus der WM raus. © Foto: Andreas Gebert/dpa
Ulm / Ulrich Becker 27.06.2018
Die deutsche Nationalmannschaft ging mit vielen Vorschusslorbeeren in die WM. Doch nach drei enttäuschenden Partien ist der Weltmeister raus. Ein Kommentar.

Eine Mannschaft ist mehr als die Summe ihrer Spieler. Viele Teams im internationalen Fußball haben diese Erfahrung machen müssen – nun hat es auch die deutsche Nationalmannschaft erwischt.

Selten ist eine Mannschaft mit so vielen Vorschusslorbeeren gestartet wie die deutsche. Spielerisch in den letzten Jahren überragend, ohne Niederlage durch die Qualifikation spaziert, alle Wunschspieler im Team – Jogi Löw konnte, gerade auch nach dem Confed-Cup-Gewinn im vergangenen Sommer, aus dem Vollen schöpfen. Gereicht hat es zu drei lausigen Spielen, bei denen keiner der Spieler sein Potenzial abrufen konnte. Da stand keine Mannschaft auf dem Platz, sondern Profis, die mit sich selbst beschäftigt waren und ihrer Form hinterher liefen. Es fehlte an Leidenschaft, an Freude am Spiel, im Grunde an allem.

Und nun? „Die Mannschaft“ muss sich neu erfinden – wahrscheinlich auch mit einem neuen Mann an ihrer Spitze. Jogi Löw hat seine größte Stärke, das Formen einer Gemeinschaft, diesmal nicht ausspielen können. Deutschland fährt nach Hause – zum ersten Mal in seiner WM-Geschichte nach der Vorrunde. Weil Weltmeister mehr sein müssen als elf Spieler auf dem Platz.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel