Schwere Spannungen Verband bestätigt: Argentinien-Coach bleibt im Amt

Argentiniens Trainer Jorge Sampaoli wird das Team um Messi auch gegen Nigeria betreuen. Foto: Ricardo Mazalan/AP
Argentiniens Trainer Jorge Sampaoli wird das Team um Messi auch gegen Nigeria betreuen. Foto: Ricardo Mazalan/AP © Foto: Ricardo Mazalan
Bronnizy / DPA 23.06.2018

Ungeachtet angeblich schwerer Spannungen zwischen der Mannschaft und Jorge Sampaoli bleibt der 58-Jährige vorerst Trainer der argentinischen Fußball-Nationalmannschaft.

Das bestätigte der Verband am späten Samstagabend in Russland der Deutschen Presse-Agentur. Sampaoli wird das Team um den enttäuschenden Superstar Lionel Messi demnach auch beim entscheidenden Finale der WM-Gruppe D am 26. Juni in St. Petersburg gegen Nigeria betreuen.

Einem Bericht des Sendery TyCSports zufolge soll er zwischenzeitig aber schon entmachtet gewesen sein. Verbandschef Claudio Tapia soll seine Meinung aber noch einmal geändert haben. Tapia soll dem Coach am Freitagabend nach einer Krisensitzung mit dem Team mitgeteilt haben, dass er keine Entscheidungen mehr treffen dürfe. Am Samstag soll er es wieder rückgängig gemacht haben.

Laut TyCSports soll die Beziehung zwischen Sampaoli und der Mannschaft allerdings zerstört sein. Argentinien steht nach dem 1:1 gegen Island und dem 0:3 gegen Kroatien vor dem ersten Vorrunden-Aus seit 16 Jahren. Sampaoli hat den Posten erst vor einem Jahr übernommen.

WM-Bilanz Argentinien

Selección bei Twitter

Selección bei Facebook

Selección bei Instagram

Selección auf Verbands-Homepage

Messi bei Facebook

Bericht TyCSports

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel