Nach Flugproblem Saudi-Trainer Pizzi erwartet keine Auswirkungen

Juan Antonio Pizzi ist der Coach der Mannschaft Saudi-Arabiens. Foto: Federico Gambarini
Juan Antonio Pizzi ist der Coach der Mannschaft Saudi-Arabiens. Foto: Federico Gambarini © Foto: Federico Gambarini
Rostow am Don / DPA 19.06.2018

Die Schrecksekunde bei der Anreise zum Gruppenspiel gegen Uruguay wird nach Ansicht von Saudi-Arabiens Trainer Juan Antonio Pizzi keine Auswirkungen auf die Partie am Mittwoch (17.00 Uhr MESZ) in Rostow am Don haben.

„Wir hatten keine Angst, es gab keine Panik. Der Pilot hat cool reagiert und die Maschine sicher gelandet“, berichtete Pizzi. Beim Landeanflug auf den Spielort hatte es technische Probleme am Flugzeug mit der saudi-arabischen Mannschaft an Bord gegeben. Auslöser dafür war vermutlich ein Vogelschlag, berichteten russische Agenturen.

Laut der Fluggesellschaft Rossija soll es entgegen erster Berichte nicht zu einem Triebwerkbrand gekommen sein. Die staatliche Luftfahrtbehörde hatte dagegen mitgeteilt, Passagiere hätten beim Landeanflug eine Flamme am rechten Triebwerk fotografiert.

Nach dem ernüchternden 0:5 im WM-Auftaktspiel gegen Russland gilt die volle Konzentration der Saudis aber nur dem Duell mit Uruguay. „Wir wollen unsere Fans nicht wieder enttäuschen und unser Image aufpolieren“, sagte Offensivspieler Taiseer Al-Dschassim. Und Pizzi ergänzte: „Wir haben die Chance, den Turnaround zu schaffen. Wir werden unser Bestes geben und versuchen, das Spiel zu gewinnen.“

dpa-Twitterlisten zur WM

Crowdtangle zu WM-Themen bei Social Media

WM-Spielplan

FIFA-WM-Homepage

Infos zu WM-Teilnehmern

WM-Spielorte

Infos zu WM-Tickets

WM-Kader Uruguay und Saudi-Arabien

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel