Kapitän äußert sich Irans Shojaei zu Frauen in den Stadien: „Intern lösen“

Irans Kapitän und Mittelfeldspieler Masoud Shojaei bei einer Pressekonferenz. Foto: Andrew Medichini/AP
Irans Kapitän und Mittelfeldspieler Masoud Shojaei bei einer Pressekonferenz. Foto: Andrew Medichini/AP © Foto: Andrew Medichini
Kasan / DPA 19.06.2018

Irans Nationalmannschaftskapitän Masoud Shojaei hat einen Kommentar zur Präsenz weiblicher Fußball-Fans aus dem Iran in den WM-Stadien verweigert.

„Diese Frage jetzt hier zu beantworten, wäre respektlos gegenüber der WM und den Menschen hier“, sagte der 34-Jährige in Kasan bei der Pressekonferenz vor der Partie gegen Spanien am Mittwoch auf eine entsprechende Nachfrage. „Hier steht die gesamte Nation auf dem Platz, die gesamte Familie, und solche Themen wollen wir innerhalb der Familie lösen.“

Bei der WM in Russland hatten iranische Aktivisten mit Plakaten gegen die Unterdrückung der Frauen und das Stadionverbot in ihrer Heimat protestiert. Unter den zahlreichen Fans des Iran in Russland sind auch Frauen. Sie dürfen im Iran seit der islamischen Revolution von 1979 nicht ins Stadion. Nach Ansicht des erzkonservativen Klerus haben sie in Fußballstadien mit frenetischen männlichen Fans und markigen Slogans nichts zu suchen.

dpa-Twitterlisten zur WM

Crowdtangle zu WM-Themen bei Social Media

WM-Spielplan

FIFA-WM-Homepage

Infos zu WM-Teilnehmern

WM-Spielorte

Infos zu WM-Tickets

DFB-Termine

DFB-Kader

Spaniens WM-Kader

Spaniens Trainerteam

Offizielle Website

Nationalteam auf Facebook

Nationalteam auf Twitter

Spanien auf FIFA-Seite

Iran auf der WM-Seite

Iranische Nationalmannschaft bei Twitter

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel