Gegen Spanien Irans Queiroz: Brauchen „unser bestes Spiel überhaupt“

Irans Trainer Carlos Queiroz (r) betont die Wichtigkeit der Einstellung seiner Mannschaft in Bezug auf das Spanien-Spiel. Foto: T. Hadebe/AP
Irans Trainer Carlos Queiroz (r) betont die Wichtigkeit der Einstellung seiner Mannschaft in Bezug auf das Spanien-Spiel. Foto: T. Hadebe/AP © Foto: Themba Hadebe
Kasan / DPA 19.06.2018

Irans Fußball-Nationaltrainer Carlos Queiroz setzt gegen Ex-Weltmeister Spanien auf eine außergewöhnliche Leistung seiner Spieler.

„Wir müssen unser bestes Spiel überhaupt machen“, sagte der Portugiese vor der Partie am Mittwoch (20.00 Uhr) in Kasan. „Wir wissen, dass wir unser Bestes geben müssen, wir müssen so gut spielen, wie wir können.“ Es sei ein Privileg, gegen Spanien zu spielen, „einen der ernsthaften Kandidaten auf den Titel“.

Entscheidend für die Partie sei die Einstellung seiner Mannschaft. „Es ist sehr wichtig, positiv und optimistisch zu sein. Das ist die einzige Chance, zu gewinnen“, sagte er. „Als Team können wir Großartiges schaffen.“ Den Spaniern versprach er einen großen Kampf. „Je härter es wird, umso mehr werden meine Spieler alles geben, umso mehr werden meine Spieler kämpfen“, sagte er.

Seinen Matchplan gegen den Weltmeister von 2010 wollte Queiroz nicht verraten. „Es ist nicht leicht, gegen Spanien zu spielen. Wenn ich hier sage, wie wir das machen werden - ich denke nicht, dass (ihr Coach Fernando) Hierro diese Hilfe braucht“, sagte er schmunzelnd. „Wenn es einen Zaubertrank gäbe, um die die Spanier zu stoppen, würden wir ihn natürlich kaufen. Selbst wenn er eine Million kosten würde, wir würden ihn kaufen, auch wenn wir kein Geld haben.“

dpa-Twitterlisten zur WM

Crowdtangle zu WM-Themen bei Social Media

WM-Spielplan

FIFA-WM-Homepage

Infos zu WM-Teilnehmern

WM-Spielorte

Infos zu WM-Tickets

DFB-Termine

DFB-Kader

Spaniens WM-Kader

Spaniens Trainerteam

Offizielle Website

Nationalteam auf Facebook

Nationalteam auf Twitter

Spanien auf FIFA-Seite

Iran auf der WM-Seite

Iranische Nationalmannschaft bei Twitter

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel