Auftakt in Gruppe E und F Das bringt der Tag bei der Fußball-WM

Am vierten Tag der WM bestreitet Brasilien mit Superstar Neymar ihr erstes Gruppenspiel. Foto: Nick Potts/Press Association
Am vierten Tag der WM bestreitet Brasilien mit Superstar Neymar ihr erstes Gruppenspiel. Foto: Nick Potts/Press Association © Foto: Nick Potts
Moskau / DPA 17.06.2018

Nicht nur für Titelverteidiger Deutschland beginnt heute die Jagd auf den WM-Titel. Die Auswahl von Bundestrainer Joachim Löw bestreitet im Luschniki-Stadion in Moskau gegen Mexiko ihre erste Partie der Fußball-WM in Russland.

In Rostow am Don trifft Rekordweltmeister Brasilien auf die Schweiz. Im anderen Spiel der Gruppe E stehen sich Costa Rica und Serbien gegenüber.

ZEICHEN SETZEN: Drei Jahre, elf Monate und vier Tage nach dem WM-Triumph in Brasilien will die DFB-Elf mit einem Sieg in das Unternehmen Titelverteidigung starten. „Wir wollen ein Zeichen setzen gegen Mexiko“, sagte Joachim Löw vor seinem 100. Pflichtspiel als Bundestrainer. Trotz der anhaltenden Diskussionen um die Erdogan-Affäre fürchten Verantwortliche und Spieler keine Auswirkungen auf die sportliche Leistung von Mesut Özil. „Er ist einsatzfähig, er ist fit und macht einen guten Eindruck“, sagte Löw, der zudem verriet, dass Julian Draxler in der Startelf stehen wird.

GESCHICHTE WIEDERHOLEN: Vier Jahre nach dem Coup in Brasilien und dem Aus erst im Viertelfinale nach Elfmeterschießen gegen die Niederlande will Costa Rica auch in Russland für positive Schlagzeilen sorgen. Die WM 2014 sei allerdings abgehakt, sagte Kapitän Giancarlo Gonzalez. „2014 ist Vergangenheit. Das ist eine neue WM, eine neue Story“, sagte Gonzalez. In den jüngsten Testspielen konnten die Mittelamerikaner nicht überzeugen - wovon sich Gegner Serbien jedoch nicht beeinflussen lässt. „Wir lassen uns nicht von den letzten Ergebnissen blenden“, sagte Nationaltrainer Mladen Krstajic, der frühere Bundesliga-Profi vom FC Schalke 04 und Werder Bremen.

FAVORITEN ÄRGERN: Auch wenn Brasilien als klarer Favorit in die Partie geht, wollen die Schweizer den fünfmaligen Weltmeister ärgern. „Wir wollen selbstbewusst auftreten, mutig auch, und an jenem Tag alles daran setzen, Brasilien zu schlagen“, sagte Torwart Yann Sommer vom Bundesligisten Borussia Mönchengladbach, schränkte aber zugleich ein: „Es braucht an diesem Tag von unserer Seite eine Topleistung.“ Mut macht den Schweizern ihre Bilanz in den Auftaktspielen der letzten WM-Turniere. Bei den vergangenen vier Teilnahmen startete die Nati immer mindestens mit einem Unentschieden. 2010 gab es sogar einen Sieg gegen den späteren Weltmeister Spanien.

dpa-Twitterlisten zur WM

Crowdtangle zu WM-Themen bei Social Media

WM-Spielplan

FIFA-WM-Homepage

Infos zu WM-Teilnehmern

WM-Spielorte

Infos zu WM-Tickets

DFB-Termine

DFB-Kader

Homepage Fußball-Verband Serbien

Interview Sommer

WM-Spielplan

WM-Teilnehmer

Infos zu WM-Spielorten und dem WM-Gastgeberland

Sportliche Leitung der Nationalmannschaft

Terminplan Nationalmannschaft

Spielplan Nationalmannschaft

Team hinter dem Team

Infos zum deutschen WM-Quartier

Daten und Fakten zu Löw

Statistiken zur Fußball-WM

Spielbilanz der deutschen Mannschaft gegen 91 Gegner

FIFA-Weltrangliste

Deutscher WM-Kader

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel