Óscar Ramírez Costa Ricas Coach zu Kritik: „Richtig persönliche Angriffe“

Costa Ricas Trainer Óscar Ramírez kränkt die zum Teil sehr heftige Kritik an seiner Person. Foto: Dmitri Lovetsky/AP
Costa Ricas Trainer Óscar Ramírez kränkt die zum Teil sehr heftige Kritik an seiner Person. Foto: Dmitri Lovetsky/AP © Foto: Dmitri Lovetsky
Nischni Nowgorod / DPA 26.06.2018

Costa Ricas Trainer Óscar Ramírez hat sich vor dem letzten Gruppenspiel gegen die Schweiz erneut zur teils heftigen Kritik an ihm und seinem Team geäußert.

„Da gab es teilweise richtig persönliche Angriffe. Das war sehr schade“, sagte er in Nischni Nowgorod. Davon wolle er sich aber nicht beeinflussen lassen. Sogar seine Familie war von einigen radikalen Fans bedroht worden. „Wenn sie meine Familie bedrohen, dann sollen sie auch wissen, dass sie es mit mir zu tun bekommen und das ist nicht einfach“, sagte der 53-Jährige.

Nach zwei Niederlagen können die noch torlosen Lateinamerikaner das WM-Achtelfinale nicht mehr erreichen. „Natürlich fühle ich mich auch gekränkt. Ich wollte dem Land Freude geben. Ich wollte nicht, dass es so ausgeht, wie es hier ausgegangen ist“, sagte Ramírez. Er könne nachts jedoch ruhig schlafen, „weil ich weiß, dass wir alles versuchen.“

dpa-Twitterlisten zur WM

Crowdtangle zu WM-Themen bei Social Media

WM-Spielplan

FIFA-WM-Homepage

Infos zu WM-Teilnehmern

WM-Spielorte

Infos zu WM-Tickets

Tabellenkonstellation

Informationen zum Spiel Schweiz - Costa Rica

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel