Unterhaltsames Brasilianer verpixelt die WM-Historie

Auch der legendäre ehemalige kolumbianische Torhüter Rene Higuita wurde mit einer 8-Bit-Grafik bedacht. Foto: Thanassis Stavrakis/AP
Auch der legendäre ehemalige kolumbianische Torhüter Rene Higuita wurde mit einer 8-Bit-Grafik bedacht. Foto: Thanassis Stavrakis/AP © Foto: Thanassis Stavrakis
Berlin / DPA 06.07.2018

Die Bilder sind kantig, jeder Pixel ist zu sehen, aber die WM-Szenen sind dennoch eindeutig zu erkennen: Cristiano Ronaldo, der Edinson Cavani vom Platz führt. Zinedine Zidane, der Marco Materazzi mit dem Kopf umstößt. Frank Rijkaard, der Rudi Völler bespuckt.

Am Computer nachgezeichnet hat sie der in Amsterdam lebende Brasilianer Matheus Toscano, der auf Twitter als „8bitfootball“ mehr als 100.000 Menschen erreicht.

„Ich habe schon als Kind gerne gezeichnet, habe es aber nie wirklich ernstgenommen oder eine Ausbildung gehabt“, erzählt Toscano. Sein Geld verdient er als Angestellter einer Bank. Als er 2012 Bilder von Filmstars im Stil der sogenannten 8-Bit-Grafik seiner ersten Videospiele im Internet fand, entschloss er sich, dasselbe mit Fußballern zu machen: „Das ist ein nostalgisches Gefühl für mich.“

Seinen Fans sind die Bildchen mittlerweile so sehr ans Herz gewachsen, dass sie ihm noch während der WM-Spiele ihre Wünsche nennen. Von praktisch jeder Partie zeichnet Toscano mindestens eine entscheidende oder kuriose Szene nach.

Zu den besten Reaktionen auf seine Arbeit zählt der 35-Jährige die Anerkennung einiger Fußballer selbst: Zuletzt habe etwa Kolumbiens frühere Torwartlegende René Higuita die Nachbildung von sich und Carlos Valderrama auf seinem Instagram-Account verbreitet.

Privat feuert Toscano als Brasilianer die „Seleçao“ an, mit seinen Bildern will er aber neutral bleiben will. „Es ist sehr interessant, die WM aus der Perspektive verschiedener Länder zu sehen“, sagt er. „Das ist es, was ich mitnehmen werde, wenn die WM vorbei ist.“

8bitfootball

8bitfootball auf Twitter

Ronaldo und Cavani

Zidane und Materazzi

Völler und Rijkaard

Post von Rene Higuita

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel