Alexander Nübel hätte als zweiter Torwart des FC Bayern München erst einmal keine Chance auf eine Nominierung für die deutsche Fußball-Nationalmannschaft.

„Wer nicht spielt, kann nicht zur Nationalmannschaft, das liegt ja auf der Hand“, sagte DFB-Torwarttrainer Andreas Köpke im Rahmen der 2:5-Testspielniederlage der Münchner beim Zweitligisten 1. FC Nürnberg bei Magentasport. Allerdings solle dem 23-Jährigen, der im Sommer vom FC Schalke 04 zum Rekordmeister wechseln wird, weiterhin Zeit eingeräumt werden.

„Ich glaube, man sollte auch erstmal alles ein bisschen langsamer angehen. Er hat sein erstes Jahr in der Bundesliga gespielt, ist jetzt auch noch gesperrt“, sagte Köpke, der nach eigenen Angaben „überrascht“ von dem Transfer war. „Von daher sollte man ihm die Zeit geben, sich weiterzuentwickeln, und dann wird man sehen, wann und ob er bei uns mal dabei ist.“

Nationaltorwart und Bayern-Stammkeeper Manuel Neuer hatte nach der Bekanntgabe des Nübel-Wechsels betont, dass er jede Partie bestreiten und auf keinen Einsatz verzichten wolle. Die Bayern wollen zudem den 2021 auslaufenden Vertrag mit Neuer (33) bis 2023 verlängern. Sport1 hatte gemeldet, dass Nübel vertraglich zugesichert worden sei, dass er bei Bayern zu Einsätzen kommen werde. Eine Bestätigung dafür gibt es bislang nicht.

Köpke-Profil beim DFB

Mitteilung FC Bayern zum Nübel-Transfer