Fußball-Nationalmannschaft Nächster Schritt in der WM-Analyse: Löw beim DFB-Präsidium

Öffentlich will sich Löw zu seinen Plänen erst am kommenden Mittwoch äußern.
Öffentlich will sich Löw zu seinen Plänen erst am kommenden Mittwoch äußern. © Foto: Boris Roessler
München / dpa 24.08.2018

Bundestrainer Joachim Löw wird wenige Stunden vor dem Bundesliga-Anpfiff dem Präsidium des Deutschen Fußball-Bundes seine WM-Analyse präsentieren. Bei einer außerordentlichen Sitzung des Gremiums am Freitag in München soll der ehemalige Weltmeister-Coach den Weg aus der Krise der Nationalmannschaft beschreiben. Bereits am Dienstag hatte Löw mit Vertretern der Profi-Vereine diskutiert. Anschließend hatten DFB-Chef Reinhard Grindel und Ligapräsident Reinhard Rauball von einem wichtigen Schulterschluss gesprochen.

Keine großen Kontroversen erwartet

Auch bei der Sitzung des DFB-Präsidiums in München wird nicht mit großen Kontroversen gerechnet. Löw hatte bereits am 20. Juli die Funktionäre über seine Vorstellungen nach dem ernüchternden Vorrunden-Aus bei der WM erstmals informiert.

Statements der Beteiligten sind nach der Sitzung nicht vorgesehen. Öffentlich will sich Löw zu seinen Plänen erst am kommenden Mittwoch äußern, wenn er bei einer Pressekonferenz zudem seinen Kader für die nächsten Länderspiele am 6. September gegen Weltmeister Frankreich und am 9. September gegen Peru präsentiert.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel