Neuaufbau beim DFB-Team Leverkusens Havertz hofft auf EM 2020

Leverkusens Kai Havertz (l) will sich für das DFB-Team ins Gespräch bringen. Foto: Federico Gambarini
Leverkusens Kai Havertz (l) will sich für das DFB-Team ins Gespräch bringen. Foto: Federico Gambarini © Foto: Federico Gambarini
Leverkusen / DPA 21.08.2018

Angesichts des anstehenden Neuaufbaus der Fußball-Nationalmannschaft hat Mittelfeld-Talent Kai Havertz vom Bundesligisten Bayer Leverkusen die Teilnahme an der EM 2020 im Blick.

„Da bin ich dann 21. In diesem Alter kann man schon die Ambition haben, bei einer Europameisterschaft dabei zu sein“, sagte der 19-Jährige im Interview des Internetportals spox.com. „Ich versuche, in diesen zwei Jahren so Gas zu geben, damit ich mich ins Blickfeld spiele.“

Er sei noch jung und müsse an sich arbeiten, erklärte Havertz. „Es sollte jetzt nach anderthalb ordentlichen Bundesligasaisons dennoch mein Anspruch sein, in nicht allzu weiter Ferne mal ein A-Länderspiel zu machen. Ich sehe das gelassen, habe es aber natürlich im Hinterkopf.“ Selbstkritik äußerte er vor allem in Bezug auf seine Torgefährlichkeit. „Bei der Chancenverwertung habe ich definitiv Luft nach oben“, sagte der gebürtige Aachener: „Ich mache noch zu wenig aus meinen Möglichkeiten und muss mehr Tore schießen.“

Bei seinem Bundesliga-Debüt 2016 war Havertz zum jüngsten Spieler der Leverkusener Bundesliga-Historie avanciert. Mit 18 wurde er zum jüngsten Profi mit 50 Bundesliga-Einsätzen überhaupt. Am 9. September vor dem Länderspiel zwischen der deutschen Nationalmannschaft und Peru in Sinsheim erhält er die Fritz-Walter-Medaille als bester deutscher Nachwuchsspieler.

Interview bei spox.com

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel