Nach WM-Aus „Handelsblatt“: Lahm rechtfertigt seine Kritik an Löw

Philipp Lahm bestätigte, dass er nach der Kritik mit Joachim Löw telefoniert habe. Foto: Ina Fassbender
Philipp Lahm bestätigte, dass er nach der Kritik mit Joachim Löw telefoniert habe. Foto: Ina Fassbender © Foto: Ina Fassbender
Düsseldorf / DPA 23.08.2018

Der ehemalige Fußball-Weltmeister Philipp Lahm hat die öffentliche Kritik an Bundestrainer Joachim Löw und aktuellen Nationalspielern gerechtfertigt.

„Als Ehrenspielführer und langjähriger Kapitän sehe mich in der Verantwortung, Diskussionen anzuregen“, sagte er dem „Handelsblatt“ in einem am Donnerstag veröffentlichten Interview. „Ich will zum Nachdenken animieren. Man muss auch über ein Ereignis diskutieren können, das negativ war.“

Lahm hatte nach dem Ausscheiden Deutschlands in der Vorrunde der Weltmeisterschaft in Russland in einem Beitrag im Online-Netzwerk LinkedIn von Löw eine „eine Kultur strafferer, klarerer Entscheidungen“ gefordert. „Ich werde das immer wieder tun, den Finger in die Wunde legen. Ich will, dass wir wieder erfolgreich werden“, sagte Lahm nun. Der 34-jährige Münchner bestätigte, dass er nach der Kritik mit Löw telefoniert habe.

Für Lahm sei derzeit das Wichtigste, „dass wir die EM nach Deutschland holen“. Er ist Botschafter der Bewerbung um die Europameisterschaft 2024 und wird Organisationschef, falls sich Deutschland am 27. September gegen die Türkei durchsetzt und das Turnier ausrichten darf. „Ich glaube, die Euro 2024 im eigenen Land ist auch eine große Möglichkeit für die Nationalmannschaft, ein neues Wir-Gefühl zu entwickeln“, sagte Lahm. Bewusst möchte er sich vom Sommermärchen 2006 abheben. Bei der Bewerbung um die EM 2024 sei alles transparent gewesen. „Und wenn ich etwas anderes hören sollte, wäre ich der erste, der sagt: Ich bin raus“, so Lahm.

Interview auf Handelsblatt.com

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel