Alexander Rosen strahlte über das ganze Gesicht. „Ich kann sagen, dass ich an dieser Stelle ein Stück weit stolz bin auf die Mannschaft“, sagte der Sportchef der TSG Hoffenheim.
Mit einem stark verjüngten Team hatte der Fußball-Bundesligist den fünften Sieg im sechsten und letzten Gruppenspiel der Europa League gelandet. Im leeren Sinsheimer Stadion bezwang das bereits für die K.o.-Runde qualifizierte Team den belgischen Vizemeister KAA Gent mit 4:1 (2:0).
Die Mannschaft von Trainer Sebastian Hoeneß geht damit ungeschlagen in die Auslosung am Montag. Der 18-Jährige Maximilian Beier (21. Minute/49.) mit seinen beiden ersten Profitoren und Robert Skov (26.) trafen. Das 4:0 erzielte der eingewechselte Andrej Kramaric (64.). Für Gent schoss Nurio Fortuna (81.) den Ehrentreffer.
Die Kraichgauer sicherten sich in der bedeutungslosen Partie gegen den Tabellenletzten Gent die Siegprämie in Höhe von 570.000 Euro. Erstmals in seiner Clubgeschichte überwintert Hoffenheim in einem Europacup-Wettbewerb. „Wir hatten zehn Veränderungen zum letzten Spiel und liefern dann so etwas ab“, sagte Rosen anerkennend. Die Mannschaft hatte das Spiel ernst nehmen wollen, obwohl es tabellarisch um nichts mehr ging. „Die Jungs haben das von der ersten Minute an gezeigt“, befand Rosen.
Hoeneß wechselte seine Mannschaft fast komplett durch. Vom 3:1 gegen den FC Augsburg blieb nur Abwehrspieler Stefan Posch in der Startelf. Der Chefcoach verschaffte dem souveränen Philipp Pentke, der Stammkeeper Oliver Baumann vertreten durfte, wie angekündigt ein Europacup-Debüt mit 35 Jahren.
Beier und der gleichaltrige Marco John besetzten die linke Seite - und wirbelten da mächtig. Beim Führungstor hatte Beier allerdings Glück, weil er nach einer Ecke von seinem Gegenspieler Elisha Owusu angeköpft wurde. Das B-Team der TSG agierte voller Spielfreude und wurde gleich darauf nochmal belohnt: Der Däne Skov erhöhte auf 2:0 nach starker Vorarbeit von Dennis Geiger, der erstmals Kapitän war.
Der 22-Jährige konnte sich aber auch bei Pentke bedanken: Nach einer knappen halben Stunde bügelte dieser einen Patzer Geigers mit einem Hechtsprung nach einem Schuss von Osman Bukari aus. Gent - der belgische Tabellen-13. hat in Hein Vanhaezebrouck bereits den vierten Trainer in dieser Saison - konnte dem Angriffsschwung der Gastgeber aber wenig entgegensetzen. Auch die Ex-Heidenheimer Niklas Dorsch und Tim Kleindienst fielen nicht groß auf.
Nach der Pause machte die TSG gerade so weiter - Beier traf mit einem herrlichen Schuss zum 3:0 gegen einen schwachen Gegner. Es war in der Tat ein richtig gutes Spiel von ihm“, lobte Sportchef Rosen den Youngster. Nach dem 4:0 durch Kramaric traf Munas Dabbur noch die Latte (68.). Wettbewerbsübergreifend sind die Hoffenheimer nun seit sechs Spielen ungeschlagen, haben aber in der Liga mit Bayer Leverkusen, RB Leipzig und Borussia Mönchengladbach nun drei dicke Brocken vor sich.
© dpa-infocom, dpa:201210-99-649140/3