Die vier nach dem Europa-League-Spiel des Fußball-Bundesligisten Borussia Mönchengladbach bei der AS Rom festgenommenen Deutschen sind wieder auf freiem Fuß.

Ein Clubmitarbeiter des Bundesliga-Spitzenreiters sowie drei Fans seien noch am Freitag entlassen worden, teilte Borussia-Sprecher Markus Aretz auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. Die vier Personen seien zuvor einem Haftrichter vorgeführt worden.

Der Vereinsmitarbeiter habe laut Borussia zu Dokumentationszwecken das Vorgehen der italienischen Sicherheitskräfte im Gladbacher Fanblock mit seinem Handy gefilmt. Deshalb sei er festgenommen worden. Die Borussia kritisierte das Vorgehen der Polizei. Der Verein habe laut Aretz die Sicherheitsabteilung der Europäischen Fußball-Union (UEFA) über die Vorfälle informiert.

Die italienische Polizei hatte die Festnahme von vier Fans bestätigt. Zwei von ihnen hätten nach dem Spiel einen Stadion-Offiziellen angegriffen und ihn mit Fahnenstangen, Fußtritten und Fausthieben attackiert. Ein weiterer habe Gegenstände auf die Polizei geworfen. Gladbachs Sportdirektor Max Eberl hatte unabhängig von diesem Vorfall am Freitag das Verhalten der Anhänger kritisiert, die unmittelbar vor dem Match Feuerwerkskörper zündeten und einen Teil des Stadions in dichte Rauchschwaden hüllten.

Vereinsmitteilung