UEFA-Chef bestätigt Video-Referee in Champions League in nächster Saison

UEFA-Präsident Aleksander Ceferin führt in der Champions League den Videobeweis ein. Foto: Martial Trezzini/KEYSTONE
UEFA-Präsident Aleksander Ceferin führt in der Champions League den Videobeweis ein. Foto: Martial Trezzini/KEYSTONE © Foto: Martial Trezzini
Monaco / DPA 31.08.2018

Die UEFA plant einen Einsatz von Video-Assistenten in der Champions League in der Saison 2019/2020. Das bestätigte Verbandschef Aleksander Ceferin bei einem Mediengespräch in Monaco.

„Der Plan ist, die Technik vom Supercup 2019 an einzuführen und dann auch in der Champions League. Wenn wir bereit sind, werden wir sie nutzen“, sagte der Slowene.

Grundsätzlich ausschließen wollte Ceferin nicht, dass bereits in einer K.o.-Runde der Königsklasse in dieser Saison ein Video-Referee eingesetzt werden könnte. „Aber das ist heute nicht der Plan“, sagte der UEFA-Boss.

Ceferin gilt unter den internationalen Fußball-Funktionären als Video-Skeptiker. Die UEFA sieht dabei besonders Probleme, die Technik verlässlich in allen 55 Mitgliedsländern anwenden zu können. Im Gegensatz zur Bundesliga oder der WM müssen dafür verschiedene TV-Signale koordiniert werden.

Auch die gerade in der Bundesliga heftig kritisierte Umsetzung durch die Schiedsrichter hat Ceferin noch nicht überzeugt. „Für mich ist es nicht eindeutig genug. Es gab bei der WM einige gute Entscheidungen, aber wir müssen sehen, wie es sich entwickelt.“

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel