Verletzte Salah und Karius Real Madrids Spieler Ramos sieht sich als Buhmann

Kein Kind von Traurigkeit: Real Madrids Ausputzer Sergio Ramos. Foto: Ina Fassbender
Kein Kind von Traurigkeit: Real Madrids Ausputzer Sergio Ramos. Foto: Ina Fassbender © Foto: Ina Fassbender
Madrid / DPA 05.06.2018

Nach den Verletzungen von Liverpools Mohamed Salah und Loris Karius im Finale der Champions League sieht sich Real-Spieler Sergio Ramos zu unrecht beschuldigt.

„Es fehlt ja nur noch, dass (Liverpool-Profi) Firmino sagt, er habe eine Erkältung bekommen, weil er einen meiner Schweißtropfen abbekommen hat“, sagte der Abwehrspieler von Real Madrid der spanischen Zeitung „AS“. Ramos beklagte, beiden Fällen werde zu viel Aufmerksamkeit geschenkt.

Beim Champions-League-Endspiel des FC Liverpool gegen Real Madrid (1:3) am 26. Mai hatte sich Salah bei einem harten Einsteigen von Ramos eine Bänderverletzung in der linken Schulter zugezogen und war ausgewechselt worden. Am 4. Juni wurde zudem bekannt, dass sich Liverpool-Keeper Karius beim Zusammenstoß mit Ramos wahrscheinlich eine Gehirnerschütterung zugezogen hat. Der Deutsche war danach völlig von der Rolle und patzte bei gleich zwei Real-Treffern.

"AS"-Artikel (englisch)

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel