Rekordnationalspieler Lothar Matthäus glaubt an den Viertelfinal-Einzug des FC Bayern in der Champions League, für Schalke 04 sieht er dagegen keine Hoffnung mehr.

Im Interview mit der Deutschen Presse-Agentur schätzt der Sky-Experte die Lage vor den Achtelfinal-Rückspielen in der Königsklasse ein.

Herr Matthäus, wie sehen Sie die Chancen des FC Bayern vor dem Rückspiel an Mittwoch gegen den FC Liverpool und Jürgen Klopp?

Lothar Matthäus: Aufgrund der gezeigten Leistungen in den letzten Spielen bin ich überzeugt davon, dass die Bayern das Viertelfinale erreichen. Das 0:0 ist ein gutes, aber natürlich auch ein gefährliches Ergebnis. Wenn man selbst ein Tor erzielen muss, bekommt Liverpool auch mehr Räume. Aber die Bayern spielen zu Hause, da haben sie in der Champions League schon einige geschlagen.

Im Gegensatz zum FC Bayern, der die Tabellenspitze in der Bundesliga erobert hat, hat Liverpool sie in der Premier League verloren. Ist das ein psychologischer Nachteil für die Engländer?

Matthäus: Das sehe ich nicht so. Sie sind weiter in Schlag-Distanz und strotzen vor Selbstvertrauen.

Ihr Experten-Kollege Didi Hamann hat zuletzt mit Kritik an Bayern-Stürmer Robert Lewandowski für Aufsehen gesorgt. Wie stehen Sie dazu?

Matthäus: Didi hat seine Meinung. Ich habe eine andere. Ich bin Fan von Robert Lewandowski. Nicht nur, weil er viele Tore schießt. Sondern auch wegen seiner spielerischen Klasse, seiner Persönlichkeit und weil er mittlerweile verstanden hat, auch als Stürmer defensiv mitzuarbeiten.

Wie viele Titel holt der FC Bayern in dieser Saison?

Matthäus: Vor vier Wochen hätte ich noch gesagt, dass Dortmund Meister wird. Aber jetzt spricht das Momentum dafür, dass die Bayern in den beiden nationalen Wettbewerben der Favorit sind.

Hängt das Standing von Niko Kovac auch davon ab, wie viele Titel er holt oder hat er sich so oder so etabliert?

Matthäus: Niko hat die Schwächephase überwunden. Er hat die Mannschaft im Griff. Es hat ihm sicher gut getan, dass Karl-Heinz Rummenigge und Uli Hoeneß ihn öffentlich gestützt und gelobt haben. Und auch Hasan Salihamidzic hat sich in die Rolle langsam reingearbeitet. Im Moment ist die Harmonie beim FC Bayern so groß wie lange nicht mehr.

Gestört wurde sie höchstens von außen durch die Ausbootung von Thomas Müller, Mats Hummels und Jérôme Boateng aus der Nationalmannschaft. Wie beurteilen Sie die Entscheidung von Bundestrainer Joachim Löw?

Matthäus: Man muss die Entscheidung von Jogi Löw akzeptieren, weil er die Verantwortung trägt. Grundsätzlich verstehe ich auch, wenn er aufgrund der gezeigten Leistungen in 2018 einen Neuaufbau anstrebt. Andererseits kann man über die Art und Weise und auch über den Zeitpunkt unterschiedlicher Meinung sein.

Schon am Dienstag spielt Schalke 04 im Achtelfinal-Rückspiel bei Manchester City. Ist dieses Spiel angesichts der Sorgen in der Bundesliga noch ein Highlight? Oder stört es einfach nur?

Matthäus: Ein Highlight ist es schon noch. Aber eine Chance aufs Weiterkommen sehe ich nicht. Die Schalker sind zu 99,9 Prozent ausgeschieden. Sollten sie es noch schaffen, wäre es eines der größten Wunder in der Geschichte der Champions League.

ZUR PERSON: Lothar Matthäus (57) ist mit 150 Länderspielen Deutschlands Rekordnationalspieler. Er war der Kapitän der Weltmeister-Mannschaft von 1990. Seit vielen Jahren ist der einstige Weltfußballer des Jahres als TV-Experte tätig, seit 2012 fest beim Pay-TV-Sender Sky.

Porträt von Lothar Matthäus bei sky.de