Argentinischer Verband Noch keine Gespräche zu Sampaoli-Nachfolge in Argentinien

Jorge Sampaoli und der argentinische Verband haben sich einvernehmlich getrennt. Foto: Dmitri Lovetsky/AP
Jorge Sampaoli und der argentinische Verband haben sich einvernehmlich getrennt. Foto: Dmitri Lovetsky/AP © Foto: Dmitri Lovetsky
Buenos Aires / DPA 18.07.2018

Nach der Auflösung des Vertrags von Jorge Sampaoli als Nationalcoach hat der argentinische Fußballverband noch keine Gespräche mit möglichen Nachfolgern geführt.

Die nächsten Schritte in der Nachfolge des 58-Jährigen würden ab Ende Juli bei einer Sitzung des Exekutivkomitees besprochen, teilte der Verband des südamerikanischen Landes auf Twitter mit.

Nach dem enttäuschenden Achtelfinal-Aus bei der Fußball-WM in Russland hatte Argentiniens Verband zunächst entschieden, dass Sampaoli, dessen Vertrag bis zur WM 2022 in Katar gelten sollte, vorerst Trainer bleibt - dann kam doch das Aus. Sampaoli und der Verband trennten sich am 15. Juli einvernehmlich. Laut mehrerer argentinischer Medien soll der Trainer eine Abfindung in Höhe von zwei Millionen US-Dollar (1,7 Millionen Euro) kassieren.

Als Nachfolger für Sampaoli werden unter anderem Atlético Madrids Diego Simeone und Mauricio Pochettino von Tottenham Hotspur gehandelt.

Tweet AFA

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel