Für Niko Kovac war die Leistung von Matchwinner Kevin Volland keine Überraschung.
„Weil ich weiß, was Kevin dem Team geben kann“, sagte der Trainer von AS Monaco zur bisher besten Leistung des früheren Leverkusener Fußball-Profis. Mit zwei Toren (52./65.) war der 28 Jahre alte Angreifer am Freitagabend ebenso maßgeblich am 3:2 (0:2)-Triumph der Monegassen gegen Meister und Pokalsieger Paris Saint-Germain beteiligt wie Siegtorschütze Cesc Fàbregas (84./Foulelfmeter).
Und so wurden die beiden bei den lautstarken und ausgelassenen Freudentänzen in der Kabine auch besonders von ihren Teamkollegen gefeiert, ehe Kovac nach dem dritten Monaco-Sieg in Serie gegen den Hauptstadtclub sich an seine Spieler wandte: „Ihr seht, was möglich ist, wenn ihr dran glaubt.“
Denn zur Halbzeit sah es alles andere als nach einem Heimsieg aus. Nach einem Doppelpack durch Weltmeister Kylian Mbappé (25., 37./Elfmeter) führte der Favorit zur Pause klar. In der Kabine fand Kovac dann ganz offensichtlich die richtigen Worte. „Ich sagte, ich wollte das wahre Gesicht dieser Mannschaft sehen und dass noch alles möglich sei“, sagte der frühere Bayern- und Eintracht-Coach Kovac (49). Im ersten Durchgang habe seine Elf „ein wenig Angst“ vor Mbappé&Co. gehabt. „Dafür gibt es aber keinen Grund. Ich habe gesagt, sie sind auch nur Menschen wie wir. Und wenn wir schnell spielen und die Räume angreifen, könnten wir etwas tun.“
Gesagt, getan: Nach einer packenden Aufholjagd drehte das Kovac-Team die Partie und fügte dem Gegner um Trainer Thomas Tuchel nach acht Siegen nacheinander die erste Niederlage zu. Und das vor dem wichtigen Heimspiel von PSG in der Champions League gegen RB Leipzig am kommenden Dienstag und trotz des Comebacks von Superstar Neymar.
Vor allem Volland war nicht zu stoppen. Der Angreifer, der Anfang September von Bayer 04 Leverkusen ins Fürstentum gewechselt war, spielte im Stade Louis II groß auf und erzielte zwei Treffer, ehe er in den Schlussminuten im Strafraum von Abdou Diallo gefoult wurde - Rote Karte für den PSG-Profi und Elfmeter für Monaco, den Fàbregas zum Siegtreffer verwandelte. In der Tabelle kletterte die AS zunächst auf Rang zwei mit nur noch vier Punkten Rückstand auf Paris.
„Ich kann nicht erklären, wie wir das Spiel verloren haben, aber wir haben verloren. Es war ein sehr bizarres Spiel. Wir hatten das Spiel unter Kontrolle, wir haben Tore geschossen und dann haben wir unsere Konzentration und Qualität sowohl am Ball als auch außerhalb des Balls verloren“, sagte Tuchel, der auf die verletzten deutschen Nationalspieler Julian Draxler und Thilo Kehrer verzichten musste.
Er will und muss die Niederlage aber schnell abhaken mit Blick auf das Duell mit Leipzig in der Königsklasse. „Wir werden uns das Spiel noch mal anschauen, aber wir dürfen uns nicht zu lange damit aufhalten. Denn der Dienstag ist ein großer Test für uns und wir müssen uns darauf vorbereiten wie auf ein Pokalfinale.“
Auch Mbappé will Monaco schnell aus dem Kopf bekommen. „Das Spiel gegen Leipzig ist ein völlig anderes. Wir werden diese Niederlage als Motivation nutzen, um das Spiel zu gewinnen“, sagte der Stürmer.
© dpa-infocom, dpa:201121-99-411303/4