Beim 4:1-Sieg von Real Madrid bei Real Valladolid fand der Höhepunkt des Spiels am Sonntagabend nicht unbedingt auf dem Rasen statt.

Für viele Lacher und großes Rätselraten sorgte eine Einblendung des spanischen Fernsehens, als ein Tor der Gastgeber durch Sergi Guardiola in der 14. Minute per Videobeweis aberkannt wurde. Bei der Liveübertragung wurde nämlich in dem Augenblick ein leerer Videoassistenten-Raum gezeigt. In den sozialen Netzwerken wurde spöttisch gefragt: „Siesta?“ oder „Wer hat das Tor aberkannt?“. „Surreal“, schrieb die Zeitung „ABC“.

Die Auflösung erfolgte in der Halbzeit: Der für die Übertragung zuständige Anbieter Movistar erklärte, im Fußballverbandsgebäude in Madrid, von wo aus das VAR-System gesteuert wird, gebe es zwei Räume für die Videoschiedsrichter. Man habe einfach den falschen Raum eingeblendet und entschuldige sich dafür, hieß es.

Fünf Tage nach dem Aus in der Champions League durch eine 1:4-Heimpleite gegen Ajax Amsterdam hatte der gescheiterte Königsklassen-Titelverteidiger um Nationalspieler Toni Kroos in Valladolid in der ersten Halbzeit viel Glück. Ruben Alcaraz (12.) schoss zunächst einen Foulelfmeter weit über das Tor von Gäste-Keeper Thibaut Courtois. Zwei Treffer der Gastgeber wurden anschließend wegen Abseitspositionen nicht anerkannt.

Die Führung der Gastgeber durch Anuar (29.) glich Raphael Varane (34.) aus. Karim Benzema traf vor gut 20.000 Zuschauern nach der Pause doppelt (51./Foulelfmeter/59. Minute). Der kroatische Vize-Weltmeister Luka Modric (85.) sorgte für den Endstand. Real, das mit vielen Ersatzleuten antrat, ist in der Liga weiter Dritter mit zwölf Punkten Rückstand auf Spitzenreiter FC Barcelona.

Bericht in ABC

Kommentar von DAZN auf Twitter mit Video