Russische Polizei Ermittlungen wegen Rausch-Transfers zu Dynamo Moskau

Konstantin Rausch wechselte vom FC Köln zu Dynamo Moskau um seine Chancen auf einen WM-Einsatz zu erhöhen. Foto: Marius Becker
Konstantin Rausch wechselte vom FC Köln zu Dynamo Moskau um seine Chancen auf einen WM-Einsatz zu erhöhen. Foto: Marius Becker © Foto: Marius Becker
Moskau / DPA 01.08.2018

Die russische Polizei ermittelt gegen die frühere Clubleitung von Dynamo Moskau wegen mutmaßlicher Unregelmäßigkeiten beim Transfer des ehemaligen Bundesligaprofis Konstantin Rausch.

Das bestätigte der Moskauer Fußballverein der Agentur R-Sport. Der Verteidiger war im Januar vom 1. FC Köln zu Dynamo gewechselt, um seine Chance auf einen WM-Einsatz für das russische Nationalteam zu erhöhen.

Bei dem Transfer zahlte Dynamo eine Vermittlungsgebühr an eine Firma, die angeblich dem damaligen Generaldirektor Jewgeni Murawjow nahestand. Murawjow wurde kurz darauf entlassen. Der Verein überprüfte intern den Vorgang und übergab das Ergebnis der Justiz. Die Kölner Clubführung habe Dynamo schriftlich versichert, dass nach ihrem Wissen in den Transfer keine Vermittlungsfirma eingeschaltet gewesen sei, meldete R-Sport.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel