Während in Italien vieles auf einen Re-Start der Fußball-Saison zuläuft, hat sich Nationaltrainer Roberto Mancini skeptisch geäußert. „Es sieht alles gerade nach einem großen Chaos aus“, sagte der 55-jährige Mancini in einem Interview des Senders Roma TV.
Er habe mit Blick auf die Corona-Pandemie gemischte Gefühle zu dem Thema, erläuterte er. Wenn er nur als Trainer der Nationalmannschaft spreche, würde er auf einen Stopp jetzt und einen Neustart ganz in Ruhe setzen. Als Fußball-Liebhaber jedoch hoffe er, dass es so schnell wie möglich wieder losgehe.
Die aktuelle Saison in der Serie A soll nach bisherigen Plänen bis zum 20. August beendet werden. Diese Frist hatte das zuständige Gremium des Fußball-Verbands FIGC am Mittwoch festgelegt. Der Wettbewerb der höchsten Liga Italiens war wegen der Coronavirus-Pandemie am 9. März unterbrochen worden. Es stehen noch zwölf Spieltage aus. Frühestens Mitte Juni soll der Spielbetrieb starten. Der genaue Termin dürfte am 28. Mai festgelegt werden. Die Vereine brauchen dafür die Erlaubnis der Regierung in Rom.
Die italienische Regierung hatte den Clubs am Dienstag das Okay zum Training in Gruppen erteilt. Die Sperren im öffentlichen Leben Italiens werden derzeit immer weiter aufgehoben. Doch überall gelten trotzdem strenge Abstandsregeln und andere Bestimmungen zum Gesundheitsschutz.