42 deutsche Amateurfußball-Mannschaften träumen davon, in der neuen Saison in der ersten DFB-Pokalrunde spielen zu dürfen – gegen einen möglichst prominenten Profiklub. Für 21 Teams wird dieser Traum an diesem Samstag, dem großen Finaltag der Fußball-Amateure, platzen. Genauso viele Klubs aber werden auch jubeln. Und mit ihnen zahlreiche Fans. Auch diejenigen, die nicht in einem der 21 Stadien sind, können live dabei sein. Denn nahezu alle Spiele werden komplett übertragen.
Beispielsweise die Begegnung in Stuttgart, wo Titelverteidiger SSV Ulm 1846 Fußball den württembergischen Pokal gegen Herausforderer Stuttgarter Kickers ab 16.15 Uhr verteidigen will. Diese Begegnung wird im Livestream des Landessenders SWR in voller Länge übertragen. Gleiches gilt auch für das Endspiel im bayerischen Toto-Pokal, wo der FV Illertissen im eigenen Stadion ab 16.40 Uhr gegen den Regionalligisten TSV Aubstadt um den Titel kämpft: Dieses Spiel ist beim BR-Fernsehen im Livestream zu sehen.
Dieses Prinzip gilt auch für die große Mehrzahl der anderen Spiele. Insgesamt werden 17 der 21 Begegnungen vom jeweiligen Landessender übertragen. Über www.sportschau.de findet man den Link zu den jeweiligen Spielen.

Alle 21 Spiele in der ARD-Konferenz

Wer sich nicht für ein spezielles Spiel interessiert, liegt mit der Konferenz im Ersten (ARD) richtig. Von 12.05 Uhr bis 18.55 Uhr übertragt die Sportschau sämtliche Begegnungen. Die Spiele wurden in mehrere Blöcke aufgeteilt. Um 12.15 Uhr werden die ersten sechs Spiele angepfiffen. Die weiteren Anstoßzeiten sind 14.15 Uhr, 16.15 Uhr und 16.40 Uhr (Spiele ohne Verlängerung). Moderatorin des langen Fußball-Nachmittags, der um 18.55 Uhr endet, ist Julia Scharf, als Experte ist Thomas Broich im Stadion. Danach beginnt die Vorberichterstattung auf das DFB-Pokalfinale zwischen dem SC Freiburg und RB Leipzig, das um 20.30 Uhr angepfiffen wird.

Zum Abschluss das „große Finale“

Wer dann noch nicht genug hat, kann am Abend gleich weitergucken. Ab 20.00 Uhr übertragt die ARD dann das „große“ Pokalfinale zwischen dem SC Freiburg und RB Leipzig, die Vorberichterstattung beginnt bereits ab 19 Uhr.