Video UEFA: München behält alle vier Spiele als EM-Mitgastgeber

Fußball-Rekordmeister Bayern München soll laut übereinstimmenden Medienberichten bei RB Leipzig wegen der Möglichkeit eines Wechsel von Trainer Julian Nagelsmann angefragt haben. Der 33-Jährige gilt als Wunschkandidat für die Nachfolge von Hansi Flick, der den Klub zum Saisonende verlassen will. Leipzig soll laut Bild-Informationen 30 Millionen Euro als Ablöse genannt haben. Am Montag soll es bei den Bayern eine turnusmäßige Sitzung des Vorstandes geben.

Julian Nagelsmann sieht keine neue Entwicklung in der Trainerfrage beim FCB

Nagelsmann sagte nach dem Leipziger  2:0-Sieg am Sonntag gegen den VfB Stuttgart: „Es gibt keine neue Entwicklung.“ Dass seine aktuellen Bosse Oliver Mintzlaff und Markus Krösche am Rande der Partie keine Interviews geben wollten, kommentierte er mit den Worten: „Vielleicht gibt es ja eine neue Currywurst, und sie sind deswegen gerade nicht da.“ Noch vor wenigen Tagen betonte RB-Sportdirektor Markus Krösche, dass es keinen Sinn mache, „Ablösesummen oder Preisschilder zu vergeben. Julian hat einen langfristigen Vertrag und eine sehr gute Mannschaft“, hatte er dem TV-Sender Sky gesagt.

Bayern München kündigt Gespräche mit Hansi Flick über Vertragsauflösung an

Doch die Bayern wollen in der Trainerfrage zügig vorankommen, kündigten zeitnah Gespräche mit Hansi Flick über eine wahrscheinliche Vertragsauflösung an. Der 56-Jährige wird als Nachfolger für Bundestrainer Joachim Löw gehandelt, der nach der EM seinen Posten abgibt. Flick hatte zuvor dem FC Bayern seinen Abschiedswunsch mitgeteilt. Seitdem wird Nagelsmann als Nachfolger gehandelt, obwohl er in Leipzig noch einen Vertrag bis 2023 besitzt - ohne Ausstiegsklausel. Nach Informationen des Senders Sport1 und von sportbuzzer.de soll der Rekordmeister wegen Nagelsmann RB dennoch kontaktiert haben. Sollte Nagelsmann für Flick zum FC Bayern wechseln, gilt Jesse Marsch von RB Salzburg als erster Kandidat auf seine Nachfolge in Leipzig.
Laut „Bild“ sagte Bayern-Boss Karl-Heinz Rumenigge zur möglichen Vertragsauflösung Flicks: „Es ist Fakt, dass uns Hansi Flick mitgeteilt hat, uns nach der Saison verlassen zu wollen. Wir haben vereinbart, dass wir uns nach dem Spiel in Mainz zusammensetzen. Wenn wir Hansis Wunsch entsprechen sollen, müssen alle Parteien gemeinsam eine Lösung finden, mit der auch der FC Bayern zufrieden ist.“

DFB will keine Ablöse für Flick zahlen

Vizepräsident Rainer Koch hat noch einmal bekräftigt, dass der Deutsche Fußball-Bund (DFB) keine Ablösesumme für einen Bundestrainer zahlen werde. „Der DFB wird keine Ablösesummen zahlen, weil er noch nie Ablösesummen gezahlt hat und weil er als gemeinnütziger Verband im Übrigen sich schwer tut, dies zu tun“, sagte er am Sonntagabend in der Sendung „Blickpunkt Sport“ des Bayerischen Rundfunks. „Im Übrigen haben wir sehr klar gesagt, dass in bestehende Verträge von uns aus nicht eingebrochen wird.“ Der 62-Jährige betonte zugleich, dass er im Fußball für vieles zuständig sei, „aber sicher nicht für die Frage, wer neuer Bundestrainer wird“.
Bayern-Trainer Hansi Flick will den FCB verlassen. Wird er neuer Bundestrainer?
Bayern-Trainer Hansi Flick will den FCB verlassen. Wird er neuer Bundestrainer?
© Foto: DPA
Im Gespräch als Nachfolger von Joachim Löw als Verantwortlicher für die Nationalmannschaft ist Bayern-Trainer Hansi Flick. Der 56-Jährige möchte trotz laufenden Vertrags die Münchner nach dem Saisonende verlassen. Zeitnah soll es Gespräche über eine Vertragsauflösung mit den Bayern-Verantwortlichen geben. Auf die Frage nach einer möglichen Ablösesumme für Flick hatte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge der „Bild am Sonntag“ gesagt: „Wenn wir Hansis Wunsch entsprechen sollen, müssen alle Parteien gemeinsam eine Lösung finden, mit der auch der FC Bayern zufrieden ist.“